Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Heckel wird ab der Spielzeit 2018/19 neuer Intendant des Landestheaters DetmoldGeorg Heckel wird ab der Spielzeit 2018/19 neuer Intendant des Landestheaters...Georg Heckel wird ab der...

Georg Heckel wird ab der Spielzeit 2018/19 neuer Intendant des Landestheaters Detmold

Nachdem bekannt wurde, dass Kay Metzger zur Spielzeit 2018/19 an das Theater Ulm wechselt, formierte sich schnell eine Findungskommission, der beratend Theaterexperten zur Seite standen. Die Wahl fiel einstimmig auf Georg Heckel. In den kommenden Monaten beginne nun die Zeit des gegenseitigen Kennenlernens, so Heckel, der sich in einem Feld von 50 Bewerbern durchsetzen konnte.

Georg Heckel ist seit Januar 2014 Operndirektor und stellvertretender Intendant am Theater Augsburg. 2006 wurde er als Chefdisponent an das Staatstheater Darmstadt engagiert, 2008 erfolgte der Wechsel in die Position des Künstlerischen Betriebsdirektors, ab Beginn der Spielezeit 2010/11 bekleidete er zusätzlich die Position des Operndirektors.

 

In seine Darmstädter Zeit fallen u.a. die Realisierung von bundesweit wahrgenommenen Projekten wie Hector Berlioz Les Troyens, Richard Wagners Der Ring des Nibelungen sowie der vielbeachtete Zyklus der Werke von Carl Orff (die Werke Oedipus, Antigone sowie Gisei als Uraufführung liegen auf DVD vor, De Temporum fine Comoedia ist in Vorbereitung). Kooperationen u.a. mit dem Teatro La Fenice, der Semperoper Dresden sowie dem Gran Teatru Liceu Barcelona ließen das Staatstheater Darmstadt auch international in Erscheinung treten.

 

Geboren wurde er in Saarbrücken und wuchs in Aachen auf. Während der Schulzeit wurde er als Jungstudent Gesang bei Claudio Nicolai an der Musikhochschule Köln aufgenommen und studierte anschließend zunächst Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität zu Köln. Parallel dazu erhielt er im Zuge der Mitwirkung an Produktionen der Oper Köln prägende Impulse durch Willy Decker, Jean-Pierre Ponnelle und Harry Kupfer. Schließlich begann er sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Freiburg, wechselte in die Klasse von Aldo Baldin an die Musikhochschule Karlsruhe und schloss seine Ausbildung an der Musikhochschule Köln ab. Er ergänzte sein Studium durch Privatunterricht bei Elisabeth Schwarzkopf und Meisterkurse unter anderem bei Charles Spencer, Vera Rózsa, Kurt Moll und Renata Scotto. Es folgten Festengagements als Sänger am Landestheater Coburg sowie an der Oper Köln, außerdem Gastengagements u.a. in Erfurt, Freiburg, Basel, Leipzig, Saarbrücken und Palermo. Er arbeitete u.a. mit Donald Runnicles, Graeme Jenkins, Peter Maag, Ruth Berghaus, Willy Decker, Andreas Homoki und Uwe Wand.

 

Einblicke und Erfahrungen in der Theaterleitung erhielt er an der Kammeroper Rheinsberg, dem Theater Nordhausen sowie dem Staatstheater Kassel. Parallel zu seiner Bühnentätigkeit absolvierte er ein Studium im Fach Kulturmanagement an der Fernuniversität Hagen.

 

In Darmstadt widmete er sich zusätzlich auch spartenübergreifenden Projekten mit den Partnern der freien Szene, der Centralstation und dem Internationalen Architektursommer. Hervorzuheben sind hier Büchner200 und der Internationale Architektursommer Rhein Main. Georg Heckel ist Jurymitglied bei verschiedenen nationalen und internationalen Gesangswettbewerben, zusätzlich war er Kuratoriumsmitglied des Architektursommers Rhein-Main.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑