Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmann, DIE RATTEN, Mainfranken Theater WürzburgGerhart Hauptmann, DIE RATTEN, Mainfranken Theater WürzburgGerhart Hauptmann, DIE...

Gerhart Hauptmann, DIE RATTEN, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 18. Oktober 2014 | 19.30 Uhr (Einführung 19.00 Uhr)| Großes Haus. -----

Hauptmanns Großstadtdichtung erzählt von verkrachten Existenzen, Bohemiens, Gaunern und Kleinbürgern, die alle unter dem Dach einer heruntergekommenen Berliner Mietskaserne wohnen.

Der Autor siedelte sein Stück in der Gründerzeit an, in der die Hauptstadtmetropole einen enormen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung erlebte, gleichzeitig aber durch gravierende soziale Umbrüche erschüttert wurde.

 

In einer kleinen Wohnung streiten zwei Frauen um ein Kind: Die leibliche Mutter, die junge Pauline Piperkarcka, hat ihr Kind Henriette John überlassen und fordert es nun zurück. Als der Streit zu eskalieren droht, schickt Frau John ihren Bruder Bruno, der Pauline einschüchtern soll. Aber der Versuch geht schief: Bruno tötet Pauline. Auf dem Dachboden desselben Hauses befindet sich ein Theaterfundus. Der ehemalige Theaterdirektor Harro Hassenreuter erteilt dort Schauspielunterricht. Er gerät ständig mit seinen Schülern in Streit über das Theater, über Kunst und Wirklichkeit.

 

Wessen Schicksal ist es wert, auf der Bühne verhandelt zu werden? Vor dem Hintergrund der Groteske um Hassenreuter erscheint die Tragödie der Frau John umso wahrhaftiger. In seiner Großstadtdichtung von 1911 verwebt Hauptmann kunstvoll die beiden Handlungsstränge zu einer Tragikomödie über das richtige Theater und das falsche Leben.

 

Die Ratten ist nach der Uraufführung von Lothar Trolles K.o. nach zwölf Runden (Stunde der Boxer) in der vergangenen Spielzeit die zweite Arbeit des Berliner Regisseurs Sascha Bunge am Mainfranken Theater Würzburg. Auch bei dieser Produktion ist die Bühnen- und Kostümbildnerin Constanze Fischbeck an seiner Seite.

 

Sascha Bunge wurde 1969 in Brandenburg/Havel geboren. Der Sohn des Theaterregisseurs Wolf Bunge (Gründer der Freien Kammerspiele Magdeburg) ist in Ost-Berlin aufgewachsen. Nach dem Abitur 1988 war Bunge unter anderem Regieassistent am Volkstheater Rostock. Er studierte Theaterwissenschaften/Kulturelle Kommunikation und Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Während dieser Zeit übernahm er die Leitung des Hoftheaters Prenzlauer Berg in Berlin und arbeitete von 1994 bis 1996 als Künstlerischer Leiter des projekttheaters sowie als Produktionsleiter und Dramaturg für die Tanzbühne und das Festspielhaus Hellerau in Dresden. Nach Beendigung seines Studiums 1996 war er als freier Regisseur, Produzent, Produktionsleiter und Autor tätig, vornehmlich für den Abendspielplan. Von 2005 bis 2014 war er Oberspielleiter und stellvertretender Intendant am Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin. Seitdem arbeitet er als freier Regisseur.

 

Inszenierung Sascha Bunge

Bühne und Kostüme Constanze Fischbeck

Licht Walter Wiedmaier

Dramaturgie Roland Marzinowski

 

MIT

Harro Hassenreuter, ehemaliger Theaterdirektor Georg Zeies

Therese Hassenreuter, seine Frau Christina Theresa Motsch

Walburga, seine Tochter Theresa Palfi

Erich Spitta, Kandidat der Theologie,Hauslehrer Timo Ben Schöfer

Alice Rütterbusch, Schauspielerin / Frau Sidonie Knobbe Maria Brendel

Selma, ihre Tochter / Frau Kielbacke vom Landeskindererziehungsheim Claudia Kraus

Nathanael Jettel, Hofschauspieler / Käferstein, Schauspielschüler /

Schierke, Polizist Tobias Roth

John, Maurerpolier Alexander Hetterle

Frau John Petra Hartung

Bruno Mechelke, ihr Bruder Uwe Fischer

Pauline Piperkarcka, Dienstmädchen Marianne Kittel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑