Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: Charlie Chaplin trifft Orson Welles in der Uraufführung von Wieland Schwanebecks "Slapstick"Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: Charlie Chaplin trifft Orson Welles...Gerhart-Hauptmann-Theater...

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau: Charlie Chaplin trifft Orson Welles in der Uraufführung von Wieland Schwanebecks "Slapstick"

Premiere Sa., 16.10.21 19:30 Uhr – Großes Haus Zittau

Mit der Uraufführung von Wieland Schwanebecks Slapstick kommt das historische Zusammentreffen von Charlie Chaplin und Orson Welles 1941 auf die Bühne, welches zu dem Filmprojekt Monsieur Verdoux führte. Zwei Größen der Traumfabrik ssstehen sich gegenüber: Chaplin, der sich aus armen Verhältnissen selbst zum Weltstar hocharbeitete und nun dem Ende der Stummfilmära entgegenblickt und der junge, erfolgreiche Erneuerer Orson Welles, der aus völlig anderen Verhältnissen kam und schon früh als Wunderkind galt.

 

 

Hollywood 1941. Charlie Chaplin, der größte Stummfilmkomiker aller Zeiten, steckt in einer Sinnkrise. Das FBI hält ihn für einen Kommunisten, seine Ex-Frauen sehen in ihm einen Geizkragen, das Publikum und die Oscar-Jury feiern Filme wie Vom Winde verweht – die Zeiten für Charlie und sein alter Ego, den Tramp, scheinen unwiederbringlich vorbei zu sein. Also will sich der Meister neu erfinden – mit Hilfe eines irischen Religionsdramas und der blutjungen Schauspielerin Joan Barry. Doch beides – der Stoff und die potentielle Hauptdarstellerin – erweist sich als widerspenstiger, als das erfolgsverwöhnte Universalgenie gedacht hätte. Da platzt auch noch der junge Filmemacher Orson Welles ins Haus. Er will sein Idol für die Hauptrolle in einer bitterbösen Farce über einen Serienmörder gewinnen. Aber Chaplin ist Chaplin – mit anderen Regisseuren arbeitet er nicht. Oder vielleicht doch?

Zwischen Chaplin, Welles, Joan Barry und Chaplins Diener Toraichi Kono entspinnt sich eine turbulente Auseinandersetzung darüber, was das Publikum will, wie viele Kompromisse kreative Alphatiere eingehen müssen, um ihre Ziele zu erreichen, und ob Frauen überhaupt so komisch sein können wie Männer.

Der Dresdener Autor und Literaturwissenschaftler Wieland Schwanebeck wechselt in Slapstick immer wieder zwischen Komödie und Ernsthaftigkeit und verarbeitet neben dem Aufeinandertreffen dieser beiden Alphatiere auch ein Stück Hollywood-Mythos und die Vorläufer der #MeToo-Bewegung.

Regie                                                            Ingo Putz
Ausstattung                                             Sven Hansen
Musik                                                           Leon Szostakowski /­Charlie Chaplin
Dramaturgie                                            Patricia Hachtel
Regieassistenz                                         Ramona Ries
Inspizienz                                                  Uwe Körner
Soufflage                                                    Zoé Lorenz (Vorproben), Karl-Georg Rößler (ab 20.09.21)

 
Charlie Chaplin                                      Tilo Werner
Orson Welles                                           Philipp Scholz
Toraichi Kono                                         Gen Seto
Joan Barry                                                  Martha Pohla

Musiker Leon Szostakowski

Großes Haus Zittau
Sa., 16.10.21 19:30 Uhr – Premiere
Fr., 22.10.21 19:30 Uhr
Sa., 30.10.21 19:30 Uhr
So., 31.10.21 15:00 Uhr
Sa., 13.11.21 19:30 Uhr

Ab Samstag, dem 05.02.22 im Großen Haus Görlitz zu erleben!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑