Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien, Uraufführung: Ensemblemitglieder und gehörlose Jugendliche präsentieren: "Stadt der Affen" von Lies PauwelsBurgtheater Wien, Uraufführung: Ensemblemitglieder und gehörlose Jugendliche...Burgtheater Wien,...

Burgtheater Wien, Uraufführung: Ensemblemitglieder und gehörlose Jugendliche präsentieren: "Stadt der Affen" von Lies Pauwels

Premiere am 30.10.2021, 20:00 im Kasino

Die Theaterwelten, die die belgische Regisseurin Lies Pauwels mit Schauspieler*innen und Gruppen von nicht-professionellen Darsteller*innen auf die Bühne bringt, sind etwas Einzigartiges in derdeutschsprachigen Theaterlandschaft. Für das Burgtheater entwickelt Lies Pauwels mit Stadt der Affen nun erstmals in Österreich einen Theaterabend. Gehörlose Jugendliche und junge Erwachsene aus Wien proben gemeinsam mit Schauspieler*innen des

Burgtheater-Ensembles.

 

Copyright: c Horn

Das Stück entsteht dabei unmittelbar aus dem in Improvisationen entwickelten Material aller Darsteller*innen im Probenprozess. Stets sucht Pauwels die größtmöglichen Widersprüche miteinander ins Spiel zu bringen und umkreist dabei ebenso sensibel wie vielschichtig gesellschaftliche
Tabuzonen mit den Mitteln der Kunst.

Das Theater muss für Stadt der Affen vieles, was es zu wissen und zu können glaubt, verlernen: eine bestimmte Logik des Sprechens, der Kommunikation, der Macht. Es muss sich verändern, vielleicht leise werden oder ganz laut, bis eine
neue Form gefunden ist, in der wir uns neu begegnen und erneuert verstehen werden können.

Lies Pauwels, geboren 1968 in Gent (Belgien), ist Regisseurin und Schauspielerin. Sie arbeitete eng mit Alain Platel und Arne Sierens zusammen. Für ihre Rolle in Freetown nach Rob de Graaf wurde sie 2011 in Amsterdam mit der Colombina
als beste Schauspielerin der Saison ausgezeichnet. Seit 2001 konzentriert sich Lies Pauwels hauptsächlich auf ihre eigenen Kreationen, für die sie weitgehend auf Basis von Improvisationen arbeitet. Ihre Performance White Star wurde beim Kontakt International Festival in Torun (Polen) 2005 als Beste Aufführung ausgezeichnet. Ihre Inszenierungen waren beim Manchester International Festival zu sehen, beim Singapore Arts Festival, beim LIFT Festival in London, und sie arbeitete am National Theatre of Scotland sowie am Theater Hetpaleis in Antwerpen.

Diese besondere Theaterproduktion, für alle ab 14 Jahren, ist für gehörlose und hörende Besucher*innen gleichzeitig geeignet und wird mit Übertiteln gezeigt.

Mit:
Stefanie Dvorak
Max Gindorff
Ruben Grandits
Wesal Jahangiri
Hans Dieter Knebel
Julia Oberroithmair
Habib Teamori
Juan Facundo Weidinger

Konzept, Text und Regie: Lies Pauwels
Bühne und Kostüme: Johanna Trudzinski

Weitere Vorstellungen: 31.10. / 09.11. / 10.11./ 21.11.2021

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑