Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie "Die Ratten" im Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenGerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie "Die Ratten" im Deutsch-Sorbischen...Gerhart Hauptmanns...

Gerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie "Die Ratten" im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

Premiere 11. Mai 2012 um 19.30 Uhr auf der Hauptbühne. -----

Das Werk aus dem Jahr 1911 des deutschen Dramatikers (1862 bis 1946) gilt als eines der meistgespielten und vielleicht sogar als modernstes seiner Dramen.

Geschickt verknüpft der Autor darin verschiedene Handlungsstränge zu einem eindrucksvollen Figurenpanorama, die sich alle am Handlungsschauplatz - einer ehemaligen Kaserne in der Nähe des

Alexanderplatzes, die zum Wohnhaus umfunktioniert wurde, begegnen.

 

Dort befindet sich im Dachboden der ausgelagerte Theaterfundus des Direktors Hassenreuthers. Die ebenfalls im Haus lebende kinderlose Henriette John (Heike Ostendorp) kümmert aich als Putzfrau um die sachgerechte Lagerung und Reinigung der Theaterkostüme. Während Hassenreuther (Olaf Hais) im Fundus Schauspielunterricht gibt, Kostüme verleiht oder geheime Liebesverhältnisse pflegt, wünscht sich Frau John, deren Mann (Jan Mickan) in Hamburg arbeitet und selten daheim ist, sehnlichst ein Kind. Als das polnische Dienstmädchen Pauline Piperkarcka (Fiona Piekarek) ungewollt schwanger wird, sucht sie Rat bei der John. Sie wittert eine Chance, sich ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen.

 

Hauptmann entwickelt eine spannende Geschichte, die durchaus auf realen Bezügen beruht. Er selbst erhielt in Berlin in solch einer ehemaligen Kaserne Schauspielunterricht bei einem ehemaligen Theaterdirektor und der Fall eines doppelt vertauschten Kindes sorgte 1907 in Berlin für großes

Aufsehen und war ein in der Presse viel kommentierter Kriminalfall. Der Autor arbeitete einige Jahre an dem Stück. Lange schwankte er bei der Titelwahl - "Beim Maskenverleiher", "Der Storch im Maskengewand" und "Das Rattennest" standen zur Diskussion bis er sich gemeinsam mit Otto Brahm für "Die Ratten" entschied.

 

Für die Schauspieler bietet das Stück bis zur kleinsten Rolle gutes Spielmaterial, eine Herausforderung ist auf jeden Fall die Sprache - Hauptmann verwendet verschiedene Berliner Dialektfärbungen und Slangs, was sich auf die Darstellung der unterschiedlichen Charaktere positiv auswirkt.

Die Aufführung dieses 100jährigen Stücks hält für den heutigen Zuschauer einen zugleich spannenden, aufregenden und unterhaltsamen Theaterabend mit großer Besetzung und aktueller Thematik bereit.

 

Gezeigt wird die Tragikkomödie "Die Ratten" auch beim 7. Sächsisches Theatertreffen mit dem Motto "Vor Sonnenaufgang" anlässlich des Gerhart-Hauptmann-Jahrs am 13. Mai im Görlitzer Theater. Vom 6. bis 13. Mai laden in die Theater an der Neiße (Zittau und Görlitz) Ensembles aller wichtigen sächsichen Schauspielhäuser mit über 20 zumeist eigens zum Thema erschaffenen, frischen Produktionen.

 

Regie: Michael Funke

Ausstattung: Andrea Eisensee a.G.

Dramaturgie: Eveline Günther

 

Darsteller: Olaf Hais, Petra-Maria Wenzel, Anna Marie Lehmann, Jonas

Lauenstein, Erik Dolata, Katja Reimann, Istvan Kobjela, Kolja Heiß, Jan

Mickan, Heike Ostendorp, Marian Bulang, Fiona Piekarek, Lilli Jung, Maria

Helena Bretschneider a.G., Ralph Hensel, Gabriele Rothmann und Rainer Gruß

 

Termine: "Die Ratten", Premiere am 11. Mai auf der Hauptbühne, 13. Mai im Görlitzer Theater, 19./31. Mai auf der Hauptbühne (in Bautzen jeweils 19 Uhr Stückeinführung im Ostfoyer, auch zur Premiere), Beginn jeweils 19.30 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. (03591) 584 225, Fax (03591) 584 278

Kartenreservierung auch unter:

vorbestellung@theater-bautzen.de

weitere Infos und Kartenreservierung:

www.theater-bautzen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑