Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Münchner Volkstheater"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Münchner..."Geschichten aus dem...

"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Münchner Volkstheater

Premiere am 25. März 2013 um 19.30 Uhr. -----

Marianne, Tochter des „Zauberkönigs“ und Inhabers eines kleinen Spielzeug-geschäfts, ist dem Fleischergesellen Oskar versprochen. Doch bei einem Sonntagsausflug lässt Marianne sich ein mit Alfred, einem stellungslosen Hallodri, der sich mit Pferdewetten durchschlägt und sich ansonsten von der älteren Valerie aushalten lässt.

 

Marianne bekommt ein Kind von ihm, doch Alfred besteht darauf, dass das Kind aus dem Haus kommt. Marianne schlägt sich als Nacktänzerin im "Maxim" durch. Inzwischen ist ihr Kind von Alfreds Großmutter zu Tode "gepflegt" worden und Alfred bandelt wieder mit Valerie an. Schließlich heiratet Marianne nun doch ihren Oskar. "Du wirst meiner Liebe nicht entgehen", hatte der ihr einst prophezeit ...

 

Das Volksstück "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth wurde 1931 in Berlin uraufgeführt. Mit dem Titel griff Ödön von Horváth auf einen Walzer von Johann Strauß Sohn aus dem Jahr 1868 zurück („Geschichten aus dem Wienerwald“, op. 325), aber er trennte das Wort „Wienerwald“. „Geschichten aus dem Wiener Wald“ suggeriert ein aus Episoden bestehendes Theaterstück, tatsächlich handelt es sich bei Ödön von Horváths Bühnenwerk jedoch um ein geschlossenes Drama. Das Stück ist eine bitterböse, tragikomische Gesellschaftssatire. Die Aufführung markierte den Höhepunkt von Horváths künstlerischem Erfolg und wurde trotz scharfer Kritik aus konservativen Kreisen in zwei Monaten achtundzwanzigmal wiederholt. „Man lacht vor so viel trauriger Zoologie“, schrieb ein Kritiker nach Uraufführung.

 

Ödön von Horváth wird am 9. Dezember 1901 in Fiume (heute Rijeka) als Sohn eines ungarischen Diplomaten geboren. Die Tätigkeit des Vaters führt die Familie nach Belgrad und Budapest, wo 1903 Ödöns Bruder Lajos gebo-ren wird. Der Vater wird 1909 nach München versetzt. Ödön besucht Schulen in Budapest, ab 1913 in München und 1916 -18 in Pressburg. Die Familie kehrt 1918 nach Budapest zurück. Sie übersiedelt 1919 nach Wien, später nach München. Ödön macht das Abitur in Wien und beginnt ein Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in München.

Anlässlich eines Sommeraufenthalts in Murnau erwirbt sein Vater 1920 dort ein Grundstück. Die Familie bezieht 1924 ihr Landhaus in Murnau, wo Hor-váth fortan – neben berufsbedingten Aufenthalten in Berlin – lebt und arbei-tet. 1927 stellt Horváth in Murnau den Antrag auf bayerische und damit deutsche Staatsbürgerschaft. Dieser wird von der Regierung von Oberbayern 1928 abgelehnt, vermutlich wegen des mangelnden geregelten Einkom-mens des Schriftstellers. Nach der Saalschlacht 1931 in der Gaststätte Kirchmeir zwischen Mitgliedern des (sozialdemokratischen) Reichsbanners und Anhängern der NSDAP sagt Horváth als Zeuge in den nachfolgenden Prozessen gegen die Nationalsozialisten aus.

 

Berlin wird 1934 sein Hauptaufenthaltsort. Horváth wird von der Gendarme-riestation Murnau 1935 als „Flüchtling der nationalen Erhebung“ gemeldet. Er übersiedelt nach Wien. 1936, während eines Besuches bei seinen Eltern in Possenhofen am Starnberger See wird er aufgefordert, Deutschland inner-halb von 24 Stunden zu verlassen. Horváth hält sich bei seinem Freund Carl Zuckmayer in der Nähe von Salzburg auf. Nach der Besetzung Österreichs flieht Horváth 1938 nach Budapest, danach folgen Aufenthalte in der Tsche-choslowakei, Zürich und Amsterdam, dem Sitz seines Exil-Verlags. Am 1. Juni wird Ödön von Horváth in Paris auf den Champs-Élysées durch einen herab-stürzenden Ast getötet und am 7. Juni in Paris bestattet.

 

Regisseur Christian Stückl inszeniert das erste Mal ein Stück von Ödon von Horváth. 1961 in Oberammergau geboren, gründet Christian Stückl während seiner Ausbildung zum Holzbildhauer mit 20 Jahren seine erste eigene Theatergrup-pe. Er inszeniert unter anderem Molières "Der eingebildete Kranke", Büchners "Woyzeck" und Shakespeares "Sommernachtstraum". Von dort geht er 1987 direkt an die Münchner Kammerspiele und wird Assistent bei Dieter Dorn und Volker Schlöndorff, bevor er mit seiner ersten Regiearbeit von Theater heute zum Nachwuchsregisseur des Jahres 1991 gekürt wird. Die Produktion, "Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos" von Werner Schwab, wird 1992 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Stückl bleibt bis 1996 an den Münchner Kammerspielen, im Anschluß arbeitet er als freier Regisseur unter anderem in Hannover, Frankfurt, Karlsruhe, Wien und Bonn. Seit 2002 ist er Intendant des Münchner Volkstheaters und zeigt sich zudem für die alljährliche Neuaflage des "Jedermann" von Hugo von Hoffmansthal bei den Salzburger Festspielen verantwortlich. Im Sommer 2011 wurde der Bayerische Verdienstorden an Christian Stückl verliehen, wie auch das Große Verdienstzeichen des Landes Salzburg. Ebenso erhielt er den Oberbayerischen Kulturpreis 2011 und den Oberbayerischen Integrationspreis 2011.

 

Regie Christian Stückl

Bühne und Kostüme Stefan Hageneier

 

Besetzung

Alfred Max Wagner

Mutter Ilona Grandke

Havlitschek Sohel Altan G.

Valerie Ursula Burkhart

Oskar Pascal Fligg

Zauberkönig Jean-Luc Bubert

Marianne Lenja Schultze

Rittmeister Thomas Kylau

Erich Johannes Meier

Emma Constanze Wächter

 

 

07.04.2013

08.04.2013

14.04.2013

15.04.2013

27.04.2013

28.04.2013

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑