Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Gespenster« von Henrik Ibsen in der Schaubühne Berlin»Gespenster« von Henrik Ibsen in der Schaubühne Berlin»Gespenster« von Henrik...

»Gespenster« von Henrik Ibsen in der Schaubühne Berlin

Premiere am 20. Februar 2007, 20.00 Uhr auf der Schaubühne am Lehniner Platz.

 

Osvald ist zurückgekehrt. Es ist der Vorabend der Einweihung des Kinderheims der Stiftung, die seine Mutter zu Ehren seines verstorbenen Vaters gegründet hat.

Mit diesem Akt möchte Helene Alving ihrem Mann ein Denkmal setzen, um ihn endgültig zu begraben. Sie trennt sich damit von dem Vermögen, das einst der Preis für ihre unglückliche Ehe gewesen war. Ihr zukünftiges Leben will sie nur mit dem bestreiten, was sie sich selbst erarbeitet hat. Und ihr Sohn, den sie als siebenjähriges Kind aus dem Haus gegeben hat, soll das Zentrum dieses neuen freien und selbstbestimmten Lebens sein.

 

Doch Osvald kommt als kranker und gebrochener Mann nach Hause. Und er wünscht sich, Regine zu heiraten, das Dienstmädchen der Familie. Nun drängen im Verlauf einer langen Nacht die gut gehüteten Geheimnisse und die verdrängte Schuld der Gründerjahre der Familie wieder ans Licht.
Ist Engstrand, der dringend Geld für sein zwielichtiges Etablissement braucht, wirklich Regines Vater? Und warum war Helene im ersten Jahr ihrer Ehe zu Manders geflohen, der heute ihr Stiftungsvorsitzender ist?

 

Helene Alving beschließt, die ganze Wahrheit aufzudecken, denn in der Beziehung von Osvald und Regine sieht sie die Wiederkehr der Affäre, die ihr Mann mit Regines Mutter hatte, dem damaligen Dienstmädchen. Als mitten in der Nacht das Kinderheim in Flammen aufgeht, überstürzen sich die Geständnisse und Entscheidungen. Die Wahrheit soll nun Helenes mühsam erkämpfte Freiheit retten, doch Manders, Engstrand und auch Regine folgen anderen Zielen, sie arbeiten an ihrem gesellschaftlichen Aufstieg und am ökonomischen Erfolg. Den Kindern der Freiheit ist kein Glück beschieden. Helene Alving wird von den Gespenstern der Vergangenheit eingeholt und bleibt allein zurück mit ihrem sterbenden Sohn.

 

Regie  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Sebastian Nübling

Bühne und Kostüme <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Muriel Gerstner

Musik <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Lars Wittershagen

Dramaturgie <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Jens Hillje

Licht  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Erich Schneider

  

Besetzung

Frau Helene Alving  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Bibiana Beglau

Osvald Alving  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Bruno Cathomas

Pastor Manders  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Robert Beyer

Tischler Engstrand  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Jörg Hartmann

Regine Engstrand  <link http: www.schaubuehne.de ensemble>Lea Draeger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑