Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Gespräche der Karmeliterinnen“ von Francis Poulenc am Theater für Niedersachsen (TfN)„Gespräche der Karmeliterinnen“ von Francis Poulenc am Theater für...„Gespräche der...

„Gespräche der Karmeliterinnen“ von Francis Poulenc am Theater für Niedersachsen (TfN)

Premiere Samstag, 21.3.2015, 19:00 Uhr im Großen Haus Hildesheim. -----

Die ängstliche Adelstochter Blanche de la Force, durch die ersten Volkstumulte der beginnenden französischen Revolution zusätzlich verschreckt, tritt in den Orden der Karmeliterinnen ein, wo sie hofft innere Ruhe zu finden.

Im Kloster von Compiègne lebt sie mit den Ordensschwestern unter strengen Regeln zusammen. Als die politische Situation eskaliert, und die Nonnen das Kloster räumen sollen, beschließen sie, lieber den Märtyrertod zu sterben. Blanche hingegen flieht. Doch als sie von der bevorstehenden Hinrichtung ihrer Schwestern erfährt, eilt sie zum Richtplatz und geht gemeinsam singend mit ihnen in den Tod.

 

Die 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper gilt heute als eines der wichtigsten Musiktheaterwerke des 20. Jahrhunderts. Dabei kommt ein historisches Ereignis auf die Bühne: Am 17. Juli 1794 wurden im nordfranzösischen Compiègne 16 Schwestern des örtlichen Karmeliterordens durch die Guillotine hingerichtet.

 

Vorlage für die Oper war die bekannte Erzählung „Die Letzte am Schafott“ der Schriftstellerin Gertrud von le Fort, die prägende Jugendjahre in Hildesheim verbrachte. Das TfN bringt mit Poulencs Vertonung das Werk der Dichterin als Beitrag zum Bistumsjubiläum in die Stadt zurück.

 

Musikalische Leitung Werner Seitzer

Inszenierung Eike Gramss

Bühne und Kostüme Philippe Miesch

Chor Achim Falkenhausen

 

Mit Albrecht Pöhl/Levente György (Marquis de la Force), Antonia Radneva (Blanche), Konstantinos Klironomos (Der Chevalier), Christa Ranacher (Madame de Croissy), Isabell Bringmann (Madame Lidoine), Neele Kramer (Mutter Maria von der Menschwerdung), Martina Nawrath (Schwester Konstanze vom Hl. Dionysius), Karin Schibli (Mutter Johanna vom Kinde Jesu), Tanja Westphal (Schwester Mathilde), Jan Kristof Schliep (Der Beichtvater des Klosters), Daniel Käsmann (Erster Kommissar), Stephan Freiberger (Zweiter Kommissar), Peter Kubik (Erster Offizier), Peter Frank (Der Kerkermeister/Rede St. Just), Piet Bruninx (Thierry), Michael Farbacher (Javelinot)

 

Fr, 27.03.2015

19:30 Uhr

Sa, 04.04.2015

19:30 Uhr

Fr, 10.04.2015

19:30 Uhr

Di, 28.04.2015

19:30 Uhr

Mi, 27.05.2015

19:30 Uhr

Mi, 03.06.2015

19:30 Uhr

Sa, 13.06.2015

19:30 Uhr

So, 28.06.2015

19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑