Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gewinnerstück noch einmal in WürzburgGewinnerstück noch einmal in WürzburgGewinnerstück noch...

Gewinnerstück noch einmal in Würzburg

Sondervorstellung am 1. Juli 2006, 20.00 Uhr, Mainfranken Theater, Kammerspiele:

„Häuptling Abendwind oder Das gräuliche Festmahl“ -

nach einer Operette von Jacques Offenbach, Text von Johann Nestroy,

mit Christian Higer – Preisträger bei den Bayerischen Theatertagen.

Bei den Bayerischen Theatertagen in Memmingen gewann Christian Higer den ersten Preis als bester Darsteller für seine Interpretation in Johann Nestroys „Häuptling Abendwind oder das gräuliche Festmahl“. Die Jury hob Higers „herausragend, komische Darstellung“ hervor. Er erziele mit den geringsten Mitteln die größte Wirkung und ziehe dabei alle Register der Schauspielkunst.

In Nestroys bitterböser Burleske über „Wilde und Zivilisierte“ spielt Higer sämtliche Rollen. Von den beiden Häuptlingen Abendwind dem Sanften und Biberhahn dem Wilden über die Tochter Atala, den Fremdling Arthur bis hin zum Koch Ho-Gu und natürlich dem Volk der Papatutuaner und der Groß-Lulurer.

Umrahmt von Jacques Offenbachs Musik verspricht Christian Higer einen aufregenden, gefährlichen und schmackhaften Abend – wenigstens für einen Teil des Publikums.

 

„... Bewundernswert und sehenswert wie Higer den Personen der Burleske – dem mosernden Abendwind, dem polternden Biberhahn, der mickernden Tochter Atala, dem überheblichen Arthur und dem dienernden Koch Ho-Gu – allein durch die Sprache und wenige sparsame Gesten Profil verlieh!“ (Fränkische Nachrichten).

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑