Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater KielGiacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater KielGiacomo Puccini, "Madame...

Giacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater Kiel

Premiere | Samstag | 14. Dezember 2013, 19.30 | Opernhaus. -----

»Was würden Sie tun, wenn er nicht zurückkommt?« Die japanische Geisha Cio-Cio San, genannt Butterfly, eröffnet dem amerikanischen Konsul Sharpless zwei Möglichkeiten: Sie könne in ihr altes Leben zurückkehren oder sterben.

»Er« ist der amerikanische Marineoffizier Pinkerton. Butterfly und er heirateten nach japanischem Recht – was für Pinkerton hieß, dass er diese Ehe mit seiner Abreise als beendet betrachtete. Nicht so Butterfly! Sie hält an der Ehe fest und wartet seit drei Jahren Tag für Tag auf die Rückkehr ihres Mannes. Eines Tages kehrt er tatsächlich zurück…


 

Wie kommt ein italienischer Komponist darauf, eine Oper über eine japanische Geisha zu schreiben? Nach dem grandiosen Erfolg seiner Tosca im Januar 1900, suchte Puccini verzweifelt nach einem neuen Stoff. Dann sah er in London das Theaterstück Madame Butterfly von David Belasco. Puccini verstand zwar kaum ein Wort der englischsprachigen Aufführung, spürte aber intuitiv die Möglichkeiten dieses Stoffes. Vier Jahre später wurde seine Madame Butterfly an der Mailänder Scala uraufgeführt. Puccini sah sie zeitlebens als sein liebstes und bestes Werk an. Tatsächlich entspricht es seiner selbstgewählten Maxime der »Musik der kleinen Dinge«. Musikalische Feinarbeit, berückende Melodik, eine Prise Exotik und satte Klangfarben haben das Werk längst unsterblich gemacht.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Leo Siberski

Regie Matthias von Stegmann

Ausstattung Walter Schütze

Choreinstudierung Barbara Kler

 

Cio Cio San Agnieszka Hauzer

Suzuki Marina Fideli, Rosanne van Sandwijk

Kate Pinkerton Susan Gouthro, Kristina Fehrs

B. F. Pinkerton Yoonki Baek

Sharpless Tomohiro Takada

Goro, Fürst Yamadori Fred Hoffmann, Michael Müller

Onkel Bonze Timo Riihonen

Yakuside Slaw Koroliuk

Der Kaiserliche Kommissar Andrzej Bernagiewicz

Der Standesbeamte Ho-Il Kim

Die Mutter Cio Cio Sans Anka Perfanova

Die Base Cornelia Möhler

Die Tante Elisabeth Raßbach-Külz

 

Vorstellungen

Sa 14.12.2013 19:30 Uhr

Sa 04.01.2014 20:00 Uhr

Sa 11.01.2014 20:00 Uhr

Di 28.01.2014 19:30 Uhr

Fr 31.01.2014 20:00 Uhr

Fr 14.02.2014 20:00 Uhr

Mi 19.02.2014 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑