Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater KielGiacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater KielGiacomo Puccini, "Madame...

Giacomo Puccini, "Madame Butterfly", Theater Kiel

Premiere | Samstag | 14. Dezember 2013, 19.30 | Opernhaus. -----

»Was würden Sie tun, wenn er nicht zurückkommt?« Die japanische Geisha Cio-Cio San, genannt Butterfly, eröffnet dem amerikanischen Konsul Sharpless zwei Möglichkeiten: Sie könne in ihr altes Leben zurückkehren oder sterben.

»Er« ist der amerikanische Marineoffizier Pinkerton. Butterfly und er heirateten nach japanischem Recht – was für Pinkerton hieß, dass er diese Ehe mit seiner Abreise als beendet betrachtete. Nicht so Butterfly! Sie hält an der Ehe fest und wartet seit drei Jahren Tag für Tag auf die Rückkehr ihres Mannes. Eines Tages kehrt er tatsächlich zurück…


 

Wie kommt ein italienischer Komponist darauf, eine Oper über eine japanische Geisha zu schreiben? Nach dem grandiosen Erfolg seiner Tosca im Januar 1900, suchte Puccini verzweifelt nach einem neuen Stoff. Dann sah er in London das Theaterstück Madame Butterfly von David Belasco. Puccini verstand zwar kaum ein Wort der englischsprachigen Aufführung, spürte aber intuitiv die Möglichkeiten dieses Stoffes. Vier Jahre später wurde seine Madame Butterfly an der Mailänder Scala uraufgeführt. Puccini sah sie zeitlebens als sein liebstes und bestes Werk an. Tatsächlich entspricht es seiner selbstgewählten Maxime der »Musik der kleinen Dinge«. Musikalische Feinarbeit, berückende Melodik, eine Prise Exotik und satte Klangfarben haben das Werk längst unsterblich gemacht.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Leo Siberski

Regie Matthias von Stegmann

Ausstattung Walter Schütze

Choreinstudierung Barbara Kler

 

Cio Cio San Agnieszka Hauzer

Suzuki Marina Fideli, Rosanne van Sandwijk

Kate Pinkerton Susan Gouthro, Kristina Fehrs

B. F. Pinkerton Yoonki Baek

Sharpless Tomohiro Takada

Goro, Fürst Yamadori Fred Hoffmann, Michael Müller

Onkel Bonze Timo Riihonen

Yakuside Slaw Koroliuk

Der Kaiserliche Kommissar Andrzej Bernagiewicz

Der Standesbeamte Ho-Il Kim

Die Mutter Cio Cio Sans Anka Perfanova

Die Base Cornelia Möhler

Die Tante Elisabeth Raßbach-Külz

 

Vorstellungen

Sa 14.12.2013 19:30 Uhr

Sa 04.01.2014 20:00 Uhr

Sa 11.01.2014 20:00 Uhr

Di 28.01.2014 19:30 Uhr

Fr 31.01.2014 20:00 Uhr

Fr 14.02.2014 20:00 Uhr

Mi 19.02.2014 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑