Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GIACOMO PUCCINI: TURANDOT - Wiener StaatsoperGIACOMO PUCCINI: TURANDOT - Wiener StaatsoperGIACOMO PUCCINI:...

GIACOMO PUCCINI: TURANDOT - Wiener Staatsoper

PREMIERE Donnerstag, 28. April 2016, 19.00 Uhr. -----

In seiner letzten, unvollendeten Oper, näherte sich Giacomo Puccini noch einmal den Themenkreisen Liebe und Tod an: hier Turandot, für deren Liebe Männer sterben müssen, dort Liù, die für die Liebe stirbt, dazwischen Calaf, der die Rätsel löst und Turandot bezwingt.

 

Beeinflusst auch von persönlichen Erlebnissen schrieb Puccini eine Geschichte, die der Märchenvorlage Carlo Gozzis psychologische Ebenen hinzufügte – und Fragen nach dem Wesen der wahren Liebe stellte. Nicht zufällig, dass er auf einem Skizzenblatt des Schlussduetts notierte: „und dann Tristan“ – also die ewige Sehnsucht, die Transzendenz als Erfüllung?

 

Gustavo Dudamel, Dirigent

Der Dirigent Gustavo Dudamel wurde 1981 in Venezuela geboren. Er studierte zunächst Violine und begann sein Dirigierstudium 1996. 1999 wurde er Chefdirigent des Simón Bolívar Symphony Orchestra Venezuela, eine Position, die er bis heute bekleidet. Weiters ist er Chefdirigent des Los Angeles Philharmonic Orchestra. Er dirigiert wichtige Klangkörper wie die Wiener und Berliner Philharmoniker, die Staatskapelle Berlin, das Tonhalle-Orchester Zürich. Seine jüngsten Opernengagements führten ihn u. a. an die Mailänder Scala (La Bohème) und an die Staatsoper Berlin (Le nozze di Figaro). Mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra tourt er nach London sowie in weitere europäische Großstädte. Gustavo Dudamel engagiert sich intensiv in Sozialprojekten und setzt sich dafür ein, möglichst vielen Menschen Musik zugänglich zu machen. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise, so u. a. des „Leonard Bernstein Lifetime Achievement Awards for the Elevation of Music in Society“, war Musiker des Jahres 2013 von Musical America. 2009 wurde er zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres erhoben.

 

OPER IN DREI AKTEN

TEXT: GIUSEPPE ADAMI UND RENATO SIMONI

 

Dirigent: Gustavo Dudamel°

Regie, Bühnenbild und Licht: Marco Arturo Marelli

Kostüme: Dagmar Niefind

Chorleitung: Thomas Lang

 

Turandot Lise Lindstrom*

Altoum Heinz Zednik*

Timur Dan Paul Dumitrescu / Ryan Speedo Green*^

Calaf Yusif Eyvazov°

Liù Anita Hartig*

Mandarin Paolo Rumetz*

Ping Gabriel Bermúdez*

Pang Carlos Osuna*

Pong Norbert Ernst*

 

Orchester der Wiener Staatsoper

Bühnenorchester

Chor der Wiener Staatsoper

Extrachor der Wiener Staatsoper

 

° Debüt an der Wiener Staatsoper | * Rollendebüt an der Wiener Staatsoper

 

Reprisen: 1., 5., 8., 12. Mai 2016

Die Vorstellung am 5. Mai wird live in Radio Ö1 ausgestrahlt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑