Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis Oper „Madama Butterfly“ am Theater PforzheimGiacomo Puccinis Oper „Madama Butterfly“ am Theater PforzheimGiacomo Puccinis Oper...

Giacomo Puccinis Oper „Madama Butterfly“ am Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 16. September 2022 um 19 Uhr im Großen Haus mit Einführung um 18.40 Uhr im Foyer

Der amerikanische Marineleutnant Benjamin Franklin Pinkerton ist in der japanischen Hafenstadt Nagasaki stationiert, wo er sich in die junge, auch Butterfly genannte Geisha Cio-Cio-San verliebt und sie heiratet. Doch für Pinkerton ist alles nur ein exotisches Abenteuer: Er will nämlich in absehbarer Zeit wieder nach Amerika zurück, um eine „echte“, amerikanische Frau zu ehelichen.

 

Copyright: Sabine Haymann

Cio-Cio-San ist jedoch unsterblich verliebt und konvertierte für Pinkerton sogar zum Christentum, wofür sie von ihren Verwandten verflucht wurde. Sie hofft mit dem inzwischen geborenen Sohn dennoch weiterhin auf Pinkertons Rückkehr. Nach drei Jahren legt er tatsächlich erneut in Nagasaki an, jedoch nur, um ihr ein weiteres Mal das Herz zu brechen: Mit dabei hat er seine neue Frau, und sie nehmen ihr das Kind weg.

In Giacomo Puccinis 1904 uraufgeführter Oper, der von ihm so bezeichneten „japanischen Tragödie“, nimmt sich Cio-Cio-San am Ende mit dem Dolch ihres Vaters das Leben. Am Theater Pforzheim erhält diese berühmte Oper mit dem Regiedebüt des neuen Intendanten Markus Hertel eine neue Facette: „Was wäre, wenn Butterfly weiterlebt? Welche Bedeutung hätten die Erinnerungen für sie? Welche Konsequenzen würde sie daraus ziehen?“, fragt Hertel. Auch die Bühnenbildnerin Sibylle Meyer und der Kostümbildner Erwin Bode zeichnen erstmals am Theater Pforzheim für die Ausstattung verantwortlich. Das Publikum erwarten neben der  Neuinterpretation der Geschichte an der japanischen Kultur orientierte Bühnenbilder und Kostüme mit Papierwänden (Shoji), Kirschblüten und Kimonos.

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Mit Dorothee Böhnisch, Santiago Bürgi, Jina Choi, Steffen Fichtner, Stamatia Gerothanasi, Lothar Helm, Paul Jadach, Dirk Konnerth, Elisandra Melián, Vero Miller, Felipe Rojas, Lukas Schmid-Wedekind, Anna Schoeck, Aleksandar Stefanoski, Helena Wegner, Silke Sterago, Philipp Werner, Markus O. Wessiack u.a.

Chor des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim

Musikalische Leitung: Robin Davis
Inszenierung: Markus Hertel
Bühne: Sibylle Meyer
Kostüme: Erwin Bode
Dramaturgie: Dr. Inken Meents

Weitere Vorstellungen am 21., 23., 25. und 27. September sowie an vielen weiteren Terminen der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Beginn im Foyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑