Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis Oper „Madame Butterfly“ im Theater für Niedersachsen Hildesheim Giacomo Puccinis Oper „Madame Butterfly“ im Theater für Niedersachsen...Giacomo Puccinis Oper...

Giacomo Puccinis Oper „Madame Butterfly“ im Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere Samstag, 31. Oktober 2015, um 19 Uhr, Großes Haus. -----

Seit gut einhundert Jahren ist die in Japan spielende Oper „Madame Butterfly“ ein Klassiker des Opernrepertoires, der noch immer Millionen Menschen bewegt und zu Tränen rührt. Eine Japanerin verliebt sich in einen US-Marinesoldaten, für den die Beziehung allerdings nur ein Spiel ist. Doch aus dem Spiel wird bitterer Ernst…

Puccinis „japanische Tragödie“ – wie der Komponist die Oper selbst bezeichnete – thematisiert trotz aller Rührseligkeit schonungslos die Folgen, die ein respektloser Umgang mit fremden Kulturen haben kann. Das Orchester der TfN wird unter der musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors Werner Seitzer die Musik Puccinis, die durch eine Vermischung der eigenen Klangsprache des Komponisten mit dem japanischen Lokalkolorit gekennzeichnet ist, im Großen Haus erklingen lassen. In den Solopartien alternieren Soojin Moon und Juliette Lee als Cio-Cio-San sowie Levente György und Peter Kubik als Konsul Sharpless, außerdem sind Konstantinos Klironomos als US-Leutnant Pinkerton und Neele Kramer als Dienerin Suzuki zu hören.

 

Regie führt Frank van Laecke, der dem Hildesheimer Publikum vor allem durch „Peter Grimes“ von Benjamin Britten bekannt sein dürfte. Für diese „Madame Butterfly“-Inszenierung, die er bereits an der Opera Zuid in Maastricht erstellte und nun für das Theater für Niedersachsen adaptiert und bearbeitet, erhielt er bereits 2012 die Auszeichnung für die beste Operninszenierung im Be-Ne-Lux-Raum.

 

Musikalische Leitung Werner Seitzer

Inszenierung Frank Van Laecke

Bühne Paul Gallis Kostüme Yan Tax

Bühnenbild und Kostüme wurden hergestellt in den Werkstätten der Opera Zuid in Maastricht

Chor Achim Falkenhausen

 

Mit: Soojin Moon/Juliette Lee (Cio-Cio-San), Neele Kramer (Suzuki), Anne Lütje (Kate Pinkerton), Kon-stantinos Klironomos (B. F. Pinkerton), Levente György/Peter Kubik (Sharpless), Jan Kristof Schliep (Goro), Jesper Mikkelsen (Der Fürst Yamadori), Uwe Tobias Hieronimi (Der Onkel Bonze), Daniel Chopov (Der Onkel Yakusidé), Stephan Freiberger (Der kaiserliche Kommissar), Atsushi Okumura (Der Standesbe-amte), Karin Schibli (Die Mutter Cio-Cio-Sans), Agnes Buliga-Contras (Die Tante), Hyeh Young Baek (Die Kusine), Benjamin Bolitho/Frederik Meyer (Das Kind)

 

Opernchor des TfN,

Orchester des TfN

 

Karten für die Premiere und alle Folgevorstellungen kosten zwischen 10,00 und 35,00 Euro und sind im TfN ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), per E-Mail an service@tfn-online.de und unter Telefon 05121 1693-1693 erhältlich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑