Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Giselle M." im Staatstheater Wiesbaden"Giselle M." im Staatstheater Wiesbaden"Giselle M." im...

"Giselle M." im Staatstheater Wiesbaden

Ballett in zwei Akten, Musik von Adolphe Adam

Premiere, Samstag, 16. Februar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Die berührende Neu-Interpretation des romantischen Ballettklassikers, erzählt die Geschichte des Mädchens Giselle und schildert sensibel den Weg einer jungen Frau zu sich selbst.

 

 

 

Sie ist ein lebensfroher Mensch, eingebettet und behütet in den Mustern einer starren Gesellschaft, sie fühlt sich geborgen. Durch die Begegnung mit Albrecht, ihre Begeisterung für seine ganz andere Art und die Liebe, die daraus erwächst, wird sie allmählich zur Außenseiterin. Als auch seine Liebe sich als unverbindlich erweist, verliert sie ihren letzten Halt und bricht zusammen. Vollkommen auf sich allein gestellt muss sie eine neue Identität finden. Sie lernt, sich von den Einflüssen anderer zu befreien und ihre persönlichen Sehnsüchte und Emotionen zu leben. Dabei löst sie sich schrittweise von ihrer Ver-gangenheit und findet einen Neubeginn umgeben von Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

 

In enger Anlehnung an die dramaturgische Vorlage des Originals stellt Stephan Thoss in seiner Fassung die Fähigkeit Giselles, sich über Bewegung auszudrücken in den Mittelpunkt. Während sie im klassischen Original ein junges Mädchen ist, das durch die Begeisterung für den Tanz zu frühem Tod und einer Existenz als geisterhafte Wili verdammt ist, durchläuft seine Giselle jedoch einen psychologischen Entwicklungsprozess, an dessen Ende eine gereifte Persönlichkeit steht. Bewegend gestaltet er ihre Lebensgeschichte und lässt den Zuschauer miterleben, wie sie lernt, ihren eigenen Weg zu gehen.

 

Dieses packende Handlungsballett wurde bereits an drei deutschen Theatern einstudiert und auf Gastspielen im In- und Ausland gezeigt. Im November 2007 erhielt Stephan Thoss für Giselle M. den Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Beste Choreografie“.

 

Choreografie und Kostüme Stephan Thoss

Musikalische Leitung Cornelius Heine

Bühne Arne Walther

Dramaturgie Anja von Witzler

 

Mit: Xanthe Geeves / Ina Brütting (Giselle M.), Kenneth Pettitt / Sandro Westphal (Hilarion), Yuki Mori / Christian Maier (Albrecht)

Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

 

Weitere Termine: 23. und 27. Februar und 12., 16., und 22. März 2008

Beginn: jeweils 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑