Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi: "La Forza del Destino" auf ARTEGiuseppe Verdi: "La Forza del Destino" auf ARTEGiuseppe Verdi: "La...

Giuseppe Verdi: "La Forza del Destino" auf ARTE

Montag, 28. Juli 2014, 21.50 Uhr auf ARTe und auf concert .arte .tv. -----

Verdi erzählt in seiner Oper „Die Macht des Schicksals – La forza del destino“ die Liebesgeschichte von Donna Leonora und Don Alvaro, die tragisch enden muss, weil die Macht des Schicksals alles, was schiefgehen kann, schiefgehen lässt.

Während die Oper nach ihrer Uraufführung 1862 am Kaiserlichen Theater in Sankt Petersburg stürmisch gefeiert wurde, waren die anschließenden Aufführungen in Europa nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Erst die überarbeitete Fassung von 1869 brachte den Durchbruch an der Mailänder Scala.

 

ARTE zeigt eine Inszenierung von Martin Kušej an der Bayerischen Staatsoper München mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann in den Hauptrollen. Die Oper ist auch auf der Musikplattform ARTE Concert unter concert.arte.tv abrufbar.

 

Spanien und Italien, Mitte des 18. Jahrhunderts: Donna Leonora liebt Don Alvaro. Doch diesen Einwanderer darf sie nach religiös geleiteter Familienpolitik nicht lieben. Als das Paar beschließt zu fliehen, ertappt Leonoras Vater sie im Fluchtmoment. Alvaro zeigt sich einsichtig und wirft seine Waffe beiseite, wodurch jedoch ein Schuss ausgelöst wird, der Leonoras Vater tödlich trifft. Dies

ist der Startpunkt einer Verkettung tragischer Zufälle, der „Macht des Schicksals“, die das unausweichliche Unglück aller Beteiligten nach sich zieht: Don Carlo, der den Mord seine Vaters rächen will, wird von Alvaro tödlich verwundet und ersticht schließlich seine Schwester Leonora.

 

Theater- und Opernregisseur Kušej ist bekannt für seine psychologisch abgründigen Inszenierungen. Er sieht in der „Macht des Schicksals“ die Macht von Institutionen, die durch fanatische Ideen Menschen zu ihren Zwecken manipulieren und Murphy´s Law wahr werden lassen: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ Kušej lässt die Dinge vor dem wahnhaften Auge Leonoras geschehen und entwirft mit Bühnenbildner Martin Zehetgruber eine aufgeräumte und karge, ockerfarbene Welt in den Tönen der 60er Jahre, die von rotgefluteten Kriegsbildern erschüttert wird.

 

Fernsehregie: thomas grimm

Mode ration: Annette Ge rlach

BR/arte, unitel

deutschland 2013, 150 Min.

Erstausstrahlung, HD

 

Musikalische Leitung: Asher Fisch

Orchester : Bayerisches Staatsorchester

Chorleitung: Sören Eckhoff

Chor : Chor der Bayerisc hen Staatsoper

Inszenierung: Martin Kušej

Bühne: Martin Zehetgruber

Kostüme : Heidi Hackl

Licht : Reinhard Traub

 

Mit :

Vitalij Kowaljow (Il Marchese di Calatrava / Padre Gu ardiano),

Anja Harteros (Donna Leonora),

Ludovic Tézier (Don Carlo di Vagas),

Jonas Kaufma nn (Don Alvaro),

Nadia Krasteva (Preziosilla),

Renato Girolami (Frau Melitone)

U.A.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑