Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis "Aida" im Theater AugsburgGiuseppe Verdis "Aida" im Theater AugsburgGiuseppe Verdis "Aida"...

Giuseppe Verdis "Aida" im Theater Augsburg

PREMIERE 7.11.2010, 19:00, Großes Haus

 

Aida wurde, nachdem sie ursprünglich für die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Suez-Kanals vorgesehen war, 1871 mit zwei Jahren Verspätung in Kairo uraufgeführt.

Die Novelle des Archäologen Mariette, die Verdi angesichts seiner Vorliebe für ausgefallene Stoffe begeisterte, regte ihn zu einer Ägyptenreise an. Beeindruckt von der Kultur des Landes, wurde er zu jener exotischen und glutvollen Thematik inspiriert, in der Liebeswettkampf, Krieg und Eifersucht aufeinandertreffen.

 

Der bekannte Triumphmarsch mit seinen eigens dafür angefertigten Aidatrompeten markiert einen der Höhepunkte dieser Oper der Superlative. Die äthiopische Sklavin Aida, Tochter des Äthiopierkönigs Amonasro, liebt den ägyptischen Feldherrn Radames, der nach erfolgreichem

Kriegszug mit den äthiopischen Gefangenen, darunter auch Amonasro, in Theben einzieht. Als Sieger wird ihm die ägyptische Königstocher Amneris versprochen. Radames wird jedoch des Hochverrats angeklagt, nachdem er durch eine List die Kriegspläne verraten und sich - um Aidas Leben zu retten - als Schuldigen ausgegeben hat. Als Radames zum Tode verurteilt wird, muss sich Aida zwischen Vaterland und Liebe entscheiden ...

 

Libretto von Antonio Ghislanzoni

Konzertante Aufführung

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Dirk Kaftan

Szenische Einrichtung: Christiane Lutz

Bühne und Kostüme: Nina Ball

Dramaturgie: Juliane Votteler

Einstudierung der Chöre: Karl Andreas Mehling

 

Der König: Stephen Owen

Amneris, seine Tochter: Kerstin Descher

Aida, äthiopische Sklavin: Sally du Randt

Radamés, Feldherr: Ji-Woon Kim

Ramphis, Oberpriester: Petar Naydenov

Amonasro, König von Äthiopien und Vater von Aida: Seung-Gi Jung

Ein Bote: Christopher Busietta

Eine Tempelsängerin: Stephanie Hampl

 

Weitere Termine:

So 07.11.10 · Mi 10.11.10 · Sa 13.11.10 · Fr 19.11.10 · Fr 10.12.10 · Di 21.12.10 · Do 06.01.11 · So 16.01.11 · So 20.02.11 · So 27.02.11 · So 03.04.11

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑