Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GIUSEPPE VERDIS FALSTAFF AN DER OPER FRANKFURT GIUSEPPE VERDIS FALSTAFF AN DER OPER FRANKFURT GIUSEPPE VERDIS FALSTAFF...

GIUSEPPE VERDIS FALSTAFF AN DER OPER FRANKFURT

Premiere Sonntag, 9. Februar 2014, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Windsor Anfang des 15. Jahrhunderts: Der beleibte Sir John Falstaff ist von seiner Wirkung auf die Damenwelt überzeugt. Da er zudem gerade wieder einmal in Geldnöten ist, schreibt er identische Briefe an zwei gutsituierte Damen in der Hoffnung, sich mittels eines amourösen Abenteuers zu sanieren.

 

Doch sein doppeltes Spiel wird durchschaut, so dass Alice und Meg mit Hilfe der resoluten Nachbarin Mrs. Quickly den Spieß umdrehen und schadenfroh Rache nehmen. Nachdem Falstaff, vor seinen Verfolgern in einem Korb verborgen, zusammen mit der schmutzigen Wäsche in der Themse landet, wird er zum Schluss sogar noch von jenen verprügelt, die er hinters Licht führen wollte. Aber Sir John nimmt es gelassen: „Jeder hält jeden zum Narren, und am Ende sind alle Gefoppte.“

 

Die Komposition einer Opera buffa sei aufgrund seines „melancholisch-ernsten Wesens“ kaum denkbar, soll Gioacchino Rossini über Giuseppe Verdi (1813-1901) gesagt und sich damit gehörig getäuscht haben. Unbestritten hat sich Verdi Zeit seines Lebens – von der frühen Oper Un giorno di regno (1840) einmal abgesehen – mit ausschließlich tragischen Stoffen auseinandergesetzt. Umso erstaunlicher ist es, dass seine letzte Oper, die heiter-abgründige Shakespeare-Vertonung Falstaff, als sein künstlerisches Vermächtnis gilt. In Zusammenarbeit mit dem kongenialen Textdichter Arrigo Boito ist Verdi ein einzigartiges Werk gelungen, das die alte Form der Ensembleoper auf eine neue Höhe führte. Zudem hatte der Einsatz eines personengebundenen Versmaßes eine bisher nie dagewesene metrische Vielfalt zur Folge.

 

Dieser Umstand und die durchkomponierte Form mag dazu beigetragen haben, dass die mit Spannung erwartete Uraufführung des Falstaff am 9. Februar 1893 an der Mailänder Scala zwar ein großer Erfolg war, sich das Stück aber relativ spät im Repertoire der Opernhäuser etablierte. Die letzte Neuinszenierung an der Oper Frankfurt (Musikalische Leitung: Paolo Carignani; Regie: Katrin Hilbe) stammte aus der Saison 2000/01.

 

Die musikalische Leitung der Neuproduktion – exakt 121 Jahre nach der Mailänder Uraufführung und kurz nach Ende des Verdi-Jubiläumsjahres – liegt bei Bertrand de Billy, der seit dieser Saison neben seiner internationalen Tätigkeit auch als Erster Gastdirigent des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters wirkt. Die Inszenierung stammt von einem der bedeutendsten britischen Regisseure unserer Zeit, Keith Warner. Regelmäßig arbeitet er an der Oper Frankfurt, zuletzt 2010/11 anlässlich Pizzettis Murder in the Cathedral. In der Titelpartie kehrt mit Željko Lučić ein echter Publikumsliebling zurück an den Main. Bis 2008 gehörte er zum Ensemble der Oper Frankfurt, um danach seinen internationalen Verpflichtungen an den renommiertesten Bühnen weltweit nachzugehen. Neben ihm sind Gäste und Ensemblemitglieder der Oper Frankfurt vertreten, auch in den Alternativbesetzungen im Mai 2014.

 

Commedia lirica in drei Akten von Giuseppe Verdi

Text von Arrigo Boito

Nach The Merry Wives of Windsor (1597) und Passagen aus Henry IV (1597) von William Shakespeare

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Bertrand de Billy / Carlo Franci (Mai 2014)

Inszenierung: Keith Warner

Bühnenbild: Boris Kudlička

Kostüme: Kaspar Glarner

Licht: Davy Cunningham

Dramaturgie: Norbert Abels

Chor: Markus Ehmann

 

Sir John Falstaff: Željko Lučić / Giorgio Surian (Mai 2014)

Ford, Alices Gatte: Artur Ruciński

Fenton: Martin Mitterrutzner / Simon Bode (Mai 2014)

Nanetta, Alices Tochter: Grazia Doronzio / Sofia Fomina (Mai 2014)

Mrs. Alice Ford: Leah Crocetto

Mrs. Meg Page: Claudia Mahnke / Jenny Carlstedt (Mai 2014)

Mrs. Quickly: Meredith Arwady / Isabel Vera (Mai 2014)

Dr. Cajus: Hans-Jürgen Lazar

Bardolfo, in Falstaffs Diensten: Peter Marsh

Pistola, in Falstaffs Diensten: Alfred Reiter

 

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 13., 15., 19., 21., 23., 27. Februar, 1. März, 16., 22., 24., 30. Mai 2014

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑