Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis letzte Oper "Falstaff", Oper KölnGiuseppe Verdis letzte Oper "Falstaff", Oper KölnGiuseppe Verdis letzte...

Giuseppe Verdis letzte Oper "Falstaff", Oper Köln

Premiere von am Sonntag, den 30. Oktober 2016 um 18 Uhr im StaatenHaus Saal 1 (Rheinparkweg 1, 50679 Köln). -----

Verdis letzte Oper gilt als ein Gipfelwerk im Schaffen des Komponisten: Die musikalische Komödie um den schlitzohrigen Schwerenöter Sir John Falstaff, der sein Glück mehr oder weniger erfolgreich im Alkohol und bei den Frauen sucht, ist vom ersten bis zum letzten Takt ein durchkomponiertes Wunderwerk voll kostbarer musikalischer Details – ein Stück musikalischen Welttheaters im Geiste Shakespeares.

 

Der unbürgerliche Titelheld, den das Publikum gerade wegen seiner Schwächen liebt, bietet gesanglich und darstellerisch eine der größten Herausfor-derungen im Bass-Buffo-Bereich. In Köln ist in dieser – auch darstellerisch – anspruchsvollen Partie der international gefragte Lucio Gallo zu erleben, der nicht zuletzt für seine Interpretationen der großen Bassbariton-Partien im Verdi-Fach (Jago, Macbeth etc.) weltweite Anerkennung genießt. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit der in Köln immer wieder gefeierten Sopranistin Natalie Karl (u.a. Desdemona), die die von Falstaff begehrte Alice Ford singt – für beide ein Rollendebüt!

 

Giuseppe Verdis letzte Oper gilt als sein Meisterwerk. Der große Komponist bringt in »Falstaff « seine ganze Lebensweisheit in einem durchkomponierten Wunderwerk voll kostbarer musikalischer

Details zum Ausdruck.

 

Musikalische Leitung Will Humburg

Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Licht Andreas Grüter

Chor Andrew Ollivant

Dramaturgie Tanja Fasching

 

Mit

Lucio Gallo › Sir John Falstaff

Nicholas Pallesen › Ford

Liparit Avetisyan › Fenton

Martin Koch › Dr. Cajus

Ralf Rachbauer › Bardolfo

Lucas Singer › Pistola

Natalie Karl › Alice Ford

Emily Hindrichs/Maria Kublashvili (04., 10., 16. November) › Nanetta

Adriana Bastidas Gamboa › Mrs. Meg Page

Dalia Schaechter › Mrs. Quickly

Chor der Oper Köln,

Gürzenich-Orchester Köln

 

Weitere Vorstellungen

Fr., 04. November › 19.30 Uhr

So., 06. November › 18.00 Uhr

Do., 10. November › 19.30 Uhr

Sa., 12. November › 19.30 Uhr

Mi, 16. November › 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑