Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis Oper "Nabucco" im Theater St.GallenGiuseppe Verdis Oper "Nabucco" im Theater St.GallenGiuseppe Verdis Oper...

Giuseppe Verdis Oper "Nabucco" im Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 11. März 2017, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Kaum ein Komponist vereint Kunstästhetik und Volksbegehren so geschickt wie Giuseppe Verdi in seinen frühen Opern. Zur Zeit der italienischen Freiheitsbewegung beauftragte ihn der Impresario Bartolomeo Merelli, eine Oper für die Mailänder Scala zu schreiben, mit der Verdi 1842 über Nacht berühmt wurde.

 

 

Der Gefangenenchor ‹Va pensiero› aus Nabucco wurde zu einer Hymne für die italienische Bevölkerung, die sich in ihren Revolutionsgedanken, Italien von der Fremdherrschaft zu befreien, bestärkt sah.

Regisseur Emilio Sagi legt bei der Erzählung des biblischen Stoffs um den babylonischen König Nabucco und seiner Ziehtochter Abigaille Wert auf Verdis schlüssige Szenendramaturgie, die das damalige konventionelle Modell loser, aneinandergereihter Nummern überwindet.

 

Koproduktion mit der Ópera de Oviedo. Grosse Sängerdarsteller sind in den Hauptrollen zu erleben: Der italienische Bariton Damiano Salerno singt die Titelpartie. Seine vermeintliche Tochter Abigaille spielt Raffaella Angeletti, die in St.Gallen bereits als Lady Macbeth zu erleben war. Tareq Nazmi debütiert als Zaccharia und Demos Flemotomos ist als Ismaele erstmals in St.Gallen zu erleben. Kapellmeister Hermes Helfricht übernimmt nach Dirigaten von Le nozze di Figaro und Tosca nun seine erste Musikalische Leitung am Theater St.Gallen.

 

Musikalische Leitung Hermes Helfricht | Stéphane Fromageot

Inszenierung Emilio Sagi

Szenische Einstudierung Javier Ulacia

Bühne Luis Antonio Suárez

Kostüm Pepa Ojanguren

Licht Eduardo Bravo

Realisation Licht Alfonso Malanda

Choreinstudierung Michael Vogel

Dramaturgie Deborah Maier

 

Nabucco Damiano Salerno

Ismaele Demos Flemotomos

Zaccaria Tareq Nazmi

Abigaille Raffaella Angeletti

Fenena Susanne Gritschneder

Il Gran Sacerdote Tomislav Lucic

Abdallo Nik Kevin Koch

Anna Tatjana Schneider

 

Chor des Theaters St.Gallen | Opernchor St.Gallen

Sinfonieorchester St.Gallen

 

Weitere Vorstellungen

14., 22. März 19.30 Uhr, 26. März 14.30 Uhr, 7., 18., 29. April 19.30 Uhr, 7. Mai 14.30 Uhr, 20. Mai 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑