Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater HeidelbergGiuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater HeidelbergGiuseppe Verdis Oper „Un...

Giuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater Heidelberg

Premiere am 23. Januar 2014, 19.30 Uhr im Marguerre-Saal. -----

Die wahren politischen Triebkräfte sind privater Natur – jedenfalls nicht selten bei Giuseppe Verdi. In Un ballo in maschera verknüpft er die historische Vorlage des Attentats auf den schwedischen König Gustav III. mit einer Liebesgeschichte:

 

 

Gouverneur Graf Riccardo und Amelia, die Frau seines treuen Vertrauten Renato, sind einander in heimlicher Liebe zugetan. Sie entscheiden, einander zu entsagen; Renato aber entdeckt ihre Liebe. Eine Verschwörung gegen Riccardo wird ihm zum Instrument seiner Rache: Bei einem Maskenball am Hofe ermordet er den Grafen.

 

Wie in vielen seiner Opern fängt Giuseppe Verdi auch in dieser fatale Ironien ein, die der Verstrickung von Achtlosigkeit, riskantem Spiel und überspitzter Leidenschaft erwachsen. Seine gefährdete Lage missachtend, gibt Riccardo sich selbstvergessen seinen Gefühlen für Amelia hin. Renato verliert den Boden unter den Füßen, als er die Liebe zwischen Frau und Freund erkennt; wird vom Liebenden zum Hassenden, keines Hinschauens, keines Gesprächs mehr fähig. Und so bestimmen Fehldeutungen, Verstellungen und Unausgesprochenes das Geschehen; so ermordet Renato den Freund in dem Moment, in dem dieser ihm im Verzicht auf Amelia seine Treue zeigt.

 

Melodramma in drei Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Antonio Somma

Nach dem Libretto von Eugène Scribe zur Opéra-historique Gustave ou le bal masqué von Daniel François Esprit Auber

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Dietger Holm

Regie Yona Kim

Bühne Nora Lau

Kostüme Hugo Holger Schneider

Dramaturgie Heribert Germeshausen

Chorleitung Jan Schweiger, Anna Töller

 

Riccardo Angus Wood

Renato James Homann

Amelia Hye-Sung Na

Ulrica Anna Peshes

Oscar Sharleen Joynt

Silvano Zachary Wilson

Sam Wilfried Staber

Tom Michael Zahn

Ein Richter Sang-Hoon Lee

Ein Diener Amelias Dagang Zhang

 

Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Termine

Mi 29.01.2014, 19.30 Uhr

Fr 31.01.2014, 19.30 Uhr

Di 18.02.2014, 19.30 Uhr

Do 6.03.2014, 19.30 Uhr

So 23.03.2014, 19.00 Uhr

Fr 4.04.2014, 19.30 Uhr

So 20.04.2014, 19.00 Uhr

Do 24.04.2014, 19.30 Uhr

Di 13.05.2014, 19.30 Uhr

Sa 31.05.2014, 19.30 Uhr

Mo 9.06.2014, 19.00 Uhr

So 13.07.2014, 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑