Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater HeidelbergGiuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater HeidelbergGiuseppe Verdis Oper „Un...

Giuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, Theater Heidelberg

Premiere am 23. Januar 2014, 19.30 Uhr im Marguerre-Saal. -----

Die wahren politischen Triebkräfte sind privater Natur – jedenfalls nicht selten bei Giuseppe Verdi. In Un ballo in maschera verknüpft er die historische Vorlage des Attentats auf den schwedischen König Gustav III. mit einer Liebesgeschichte:

 

 

Gouverneur Graf Riccardo und Amelia, die Frau seines treuen Vertrauten Renato, sind einander in heimlicher Liebe zugetan. Sie entscheiden, einander zu entsagen; Renato aber entdeckt ihre Liebe. Eine Verschwörung gegen Riccardo wird ihm zum Instrument seiner Rache: Bei einem Maskenball am Hofe ermordet er den Grafen.

 

Wie in vielen seiner Opern fängt Giuseppe Verdi auch in dieser fatale Ironien ein, die der Verstrickung von Achtlosigkeit, riskantem Spiel und überspitzter Leidenschaft erwachsen. Seine gefährdete Lage missachtend, gibt Riccardo sich selbstvergessen seinen Gefühlen für Amelia hin. Renato verliert den Boden unter den Füßen, als er die Liebe zwischen Frau und Freund erkennt; wird vom Liebenden zum Hassenden, keines Hinschauens, keines Gesprächs mehr fähig. Und so bestimmen Fehldeutungen, Verstellungen und Unausgesprochenes das Geschehen; so ermordet Renato den Freund in dem Moment, in dem dieser ihm im Verzicht auf Amelia seine Treue zeigt.

 

Melodramma in drei Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Antonio Somma

Nach dem Libretto von Eugène Scribe zur Opéra-historique Gustave ou le bal masqué von Daniel François Esprit Auber

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Dietger Holm

Regie Yona Kim

Bühne Nora Lau

Kostüme Hugo Holger Schneider

Dramaturgie Heribert Germeshausen

Chorleitung Jan Schweiger, Anna Töller

 

Riccardo Angus Wood

Renato James Homann

Amelia Hye-Sung Na

Ulrica Anna Peshes

Oscar Sharleen Joynt

Silvano Zachary Wilson

Sam Wilfried Staber

Tom Michael Zahn

Ein Richter Sang-Hoon Lee

Ein Diener Amelias Dagang Zhang

 

Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Termine

Mi 29.01.2014, 19.30 Uhr

Fr 31.01.2014, 19.30 Uhr

Di 18.02.2014, 19.30 Uhr

Do 6.03.2014, 19.30 Uhr

So 23.03.2014, 19.00 Uhr

Fr 4.04.2014, 19.30 Uhr

So 20.04.2014, 19.00 Uhr

Do 24.04.2014, 19.30 Uhr

Di 13.05.2014, 19.30 Uhr

Sa 31.05.2014, 19.30 Uhr

Mo 9.06.2014, 19.00 Uhr

So 13.07.2014, 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑