Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis "Otello" am Oldenburgischen StaatstheaterGiuseppe Verdis "Otello" am Oldenburgischen StaatstheaterGiuseppe Verdis "Otello"...

Giuseppe Verdis "Otello" am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Do 17. Januar um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Geschichte um Otello, der in den Diensten des venezianischen Dogen Zypern verwaltet und die Mauren besiegt, der in seiner Liebe zu Desdemona durch den gedemütigten Jago in rasende Eifersucht gestürzt wird und am Ende sich selbst in den Untergang reißt, markiert einen Zeitenwechsel.

Es geht in Otello nämlich weniger um Außenseitertum und den Umgang mit dem Fremden, als vielmehr um das Aufeinanderprallen zweier Menschenbilder: Erkennen wir in Otello die klassische Heldenfigur, die einem romantischen Ehrbegriff folgt und in klaren Kategorien denkt, betritt mit Jago der aufgeklärte, zweifelnde Mensch die Opernbühne. Negation und Zynismus bestimmen sein Handeln, gekonnt spielt er auf der Klaviatur der Gefühle und manipuliert Otello.

 

Giuseppe Verdi faszinierten immer wieder literarische Texte als Grundlage seiner Opern. Neben den Dramen Friedrich Schillers waren es vor allem die Werke William Shakespeares, die ihn inspirierten. Nach dem rohen Macbeth versuchte er sich lange Zeit an einer Vertonung des Lear, die aber scheiterte. Erst durch die Zusammenarbeit mit dem Librettisten Arrigo Boito, der selbst Komponist war, gelang es ihm wieder sich Shakespeare zu nähern.

 

In seiner vorletzten Oper, die erst zwölf Jahre nach Aida entstand, reift Verdis musikalische Sprache zu neuen Höhen: Vom stürmischen Beginn über das Liebesduett des ersten Aktes, die Einflüsterungen Jagos, die kammermusikalische Konfrontation Otello-Desdemona und deren melancholisch-schönes Abschiedslied – Verdi findet eine bezwingende Musiksprache und nähert sich gleichzeitig an die Richard Wagners an.

 

Niklaus Helbling, dessen Inszenierung von Mozarts Zauberflöte in der letzten Spielzeit das Große Haus wieder eröffnete, wird Regie führen. Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Roger Epple.

 

Dramma lirico in vier Akten (1887)

Libretto von Arrigo Boito nach William Shakespeare (1603)

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Roger Epple;

Inszenierung: Niklaus Helbling

Bühne: Jürgen Höth;

Kostüme: Uta Jäger;

Chöre: Thomas Bönisch

Dramaturgie: Rebecca Graitl

 

Mit: Angela Bic, Annekatrin Kupke/ Sharon Starkmann; Lius Chapa/ Alexej Kosarev, Krister St. Hill, Stefan Heibach, Henry Kiichli, Benjamin LeClair, Andreas Lütje, Ziad Nehme/ Michael Pegher

 

Opern- und Extrachor des Oldenburgischen Staatstheaters; Oldenburgisches Staatorchester

 

Weitere Vorstellungen: So 20., Sa 26. Januar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑