Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GOMORRHA Von ROBERTO SAVIANO und MARIO GELARDI - Theater KonstanzGOMORRHA Von ROBERTO SAVIANO und MARIO GELARDI - Theater KonstanzGOMORRHA Von ROBERTO...

GOMORRHA Von ROBERTO SAVIANO und MARIO GELARDI - Theater Konstanz

PREMIERE 13. April 2017, 20 Uhr, SPIELSTÄTTE Spiegelhalle. -----

Basierend auf dem – 2006 erschienene, in 51 Sprachen übersetzten und zweimal verfilmten - Weltbestseller GOMORRHA Reise in das Reich der Camorra des italienischen Autors und Journalisten Roberto Saviano, der selbst aus Neapel stammt, erzählt das Stück, wie sich Korruption auf das Wohl der Gesellschaft auswirkt, wie Giftmüll verschoben und mit Drogen gehandelt wird, während in der Zement- oder Textilbranche menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen, Konkurrenzkämpfe Blut fordern und man den Staat seiner Steuern beraubt.

 

All das unter den Augen der Öffentlichkeit und Kraft des globalen Netzwerks einer der größten Wirtschaftsorganisationen der Welt, der süditalienischen Camorra, der in Europa mehr als 3000 Menschen in 30 Jahren zum Opfer fielen und die das lebendige Sinnbild einer lebensverbrauchenden Ökonomie ist.

Hört ihm zu! sprühten die Leute an Neapels Häuserwände, als sie Savianos Buch gelesen hatten. Denn er beschreibt die organisierte Kriminalität Süditaliens fast dokumentarisch, ruft dazu auf, sich der Mafia nicht länger zu fügen und spricht aus, was nicht jeder gern hört: dass die Profitgier des Kapitalismus einen fruchtbaren Boden bereitet für Wirtschaftsverbrechen.

 

Roberto Saviano erhielt neben anderen Auszeichnungen den Olof-Palme Preis und den Geschwister-Scholl-Preis. Seit Veröffentlichung seines Bestsellers steht er wegen wiederholten Morddrohungen unter Personenschutz und lebt versteckt an wechselnden Orten.

 

Am Theater Konstanz inszeniert der vielfach ausgezeichnete polnische Regisseur Adam Nalepa die Deutsche Erstaufführung ROBERTO SAVIANOs und MARIO GELARDIs Theaterstück GOMORRHA über die Machenschaften der Mafia, ihren Einfluss auf Politik und Wirtschaft sowie ihre Geschäftsbeziehungen, die von Deutschland oder der Schweiz bis nach China reichen.

 

Adam Nalepa wurde in der oberschlesischen Stadt Chorzów geboren. Er floh mit seinen Eltern nach Deutschland, wo er zuerst Humanmedizin und dann Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften studierte. Schon währenddessen hospitierte oder assistierte er an verschiedenen Theatern, gründete das Freie Schauspielensemble Dekadenz-Theater und war von 2002 bis 2006 fest am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert, wo er auch als Regisseur debütierte. Seit 2007 arbeitet er überwiegend in seinem Heimatland Polen und wurde dort für seine Inszenierungen mit zahlreichen Theaterpreisen ausgezeichnet. Mit Gomorrha inszeniert er zum ersten Mal am Theater Konstanz.

 

Übersetzung aus dem Italienischen von Brigitte Korn-Wimmer

 

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Anke Niehammer

KOSTÜME: Anke Niehammer

DRAMATURGIE: Anna Langhoff

 

MIT: Ingo Biermann, Jörg Dathe, Julian Härtner, Tomasz Robak; N.N., N.N.WEITERE: Stefan Eberle, Steven Draffehn, Stephanie Dreher, Philipp Teich

 

NÄCHSTE VERANSTALTUNGEN

Donnerstag 13.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Dienstag 18.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Mittwoch 19.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Donnerstag 20.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Freitag 21.04 - 19:30 Spiegelhalle

 

Samstag 22.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Mittwoch 26.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Freitag 28.04 - 19:30 Spiegelhalle

 

Samstag 29.04 - 20:00 Spiegelhalle

 

Freitag 12.05 - 19:30 Spiegelhalle

 

Sonntag 14.05 - 18:00 Spiegelhalle

 

Dienstag 16.05 - 19:30 Spiegelhalle

 

Donnerstag 18.05 - 19:30 Spiegelhalle

 

Freitag 19.05 - 19:30 Spiegelhalle

 

Mittwoch 24.05 - 15:00 Spiegelhalle

 

Samstag 27.05 - 20:00 Spiegelhalle

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑