Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gott" von Ferdinand von Schirach im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen"Gott" von Ferdinand von Schirach im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen"Gott" von Ferdinand von...

"Gott" von Ferdinand von Schirach im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

Premiere am 30. Oktober 2020, 19.30 Uhr im großen Haus

Nach seinem Theatererstling „TERROR“ - seit 2016 erfolgreich im Bautzener Spielplan und einer der meistgespielten deutschen Theatertexte der Gegenwart - widmet sich Erfolgsautor Ferdinand von Schirach erneut einem hochbrisanten und gesellschaftlich relevantem Thema: der Sterbehilfe. Und Schirach ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch Jurist.

 

Ferdinand von Schirachs neues und hochaktuelles Stück handelt von Fragen, welche die menschliche Freiheit, Autonomie und Selbstbestimmung betreffen. Von Themen also, die im Spannungsfeld von Moral, Christentum und Politik seit Jahren unterschiedlich und leidenschaftlich diskutiert werden - hier ganz konkret:  die professionelle Sterbehilfe. Richard Gärtner, ein körperlich und geistig gesunder Mann im Alter von 78 Jahren, will seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben. Er verlangt nach einem tödlichen Medikament, Der Deutsche Ethikrat, bestehend aus sieben Experten und Expertinnen, debattiert nun auf der Bühne, ob Ärzte dem alten Mann bei seinem Suizid  helfen dürfen…

Nach geltendem deutschen Recht war dies bisher so nicht möglich, doch am 26.02.2020 hat das Bundesverfassungsgericht die "geschäftsmäßige" Sterbehilfe erlaubt und den Beschwerdeführern dadurch vorerst freie Hand gegeben. Nun muss der Gesetzgeber beraten.

Das Publikum entscheidet am Ende der Sitzung, wenn alle Argumente ausgetauscht sind, ob Richard Gärtners Wunsch nach einem selbstbestimmten Ableben mit medizinischer Hilfe und in Würde zu erfüllen ist oder nicht.  

Regie: Lutz Hillmann
Ausstattung: Katharina Lorenz
Dramaturgie: Eveline Günther

Mit: Ralph Hensel, Alexander Höchst, Anna-Maria Brankatschk, Torsten Schlosser, Fiona Piekarek-Jung, Maja Adler, Petra-Maria Wenzel, Erik Dolata

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑