Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster: GOTT von Ferdinand von SchirachWOLFGANG BORCHERT THEATER Münster: GOTT von Ferdinand von SchirachWOLFGANG BORCHERT...

WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster: GOTT von Ferdinand von Schirach

Premiere Do 29. Oktober 2020 | 20 Uhr

Nach TERROR stellt Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach erneut einen moralischen Grundkonflikt in den Mittelpunkt. Dieses Mal geht es um das hochaktuelle und brisante Thema der Sterbehilfe. Am Ende ist das Publikum gefragt – kann die Beihilfe zum Suizid moralisch gerechtfertigt werden?

 

Copyright: T. Weidner

Wer entscheidet darüber, wie wir zu leben oder zu sterben haben? Eindringlich erzählt GOTT von dem Fall Richard Gärtners. Nach dem Tod seiner Ehefrau verspürt dieser nur noch einen Wunsch: Er möchte selbstbestimmt sterben. Da er zwar alt, körperlich wie auch geistig jedoch vollkommen gesund ist, hat er zu diesem Zwecke die Verabreichung eines tödlichen Medikamentes beantragt. Ein Ethikrat soll nun darüber beraten, ob Gärtner bei seinem Vorhaben geholfen werden darf. In einem spannungsgeladenen Aufeinandertreffen von Medizinern, Ethikern, Theologen und Politikern müssen sich die Beteiligten wie auch das Publikum damit auseinandersetzen, was es bedeutet, in Würde zu leben oder zu sterben. Wo verläuft die Grenze dessen, was wir unseren Mitmenschen letzten Endes zumuten können . . .?

Der 1964 geborene deutsche Jurist und Schriftsteller Ferdinand von Schirach veröffentlicht mit GOTT nach TERROR nun den zweiten Teil seiner Theater-Trilogie, die sich rechtsphilosophischen Fragestellungen widmet. Wie schon in seinem Vorgänger richtet von Schirach die zentrale Frage des Stücks letztendlich an das Publikum. Kann man in Angesicht des moralischen Grundkonfliktes um den assistierten Suizid ein moralisches Urteil fällen? Ursprünglich war für GOTT eine doppelte Ur-Aufführung im April 2020 am Berliner Ensemble und am Düsseldorfer Schauspielhaus geplant. Aufgrund der Pandemie musste diese jedoch auf September 2020 verschoben werden.

Inszeniert wird GOTT, wie bereits zuvor TERROR, von Intendant Meinhard Zanger. Auch dieses Mal realisiert er seine Vision des Theaterstücks in Zusammenarbeit mit dem Bühnen- und Kostümbildner Darko Petrovic.

Mit GOTT fließt eine Debatte in das Programm des WBT ein, die an Aktualität nicht zu überbieten ist. In seinem Urteil vom 26.2.2020 beschloss das Bundesverfassungsgericht, dass "die Freiheit sich das Leben zu nehmen, [...] auch die Freiheit [umfasst], hierfür bei Dritten Hilfe zu suchen und Hilfe, soweit sie angeboten wird, in Anspruch zu nehmen."  

Ferdinand von Schirach
GOTT
Inszenierung | Meinhard Zanger
Bühne & Kostüme | Darko Petrovic
Dramaturgie | Tanja Weidner

Mitwirkende | Florian Bender | Rosana Cleve | Markus Hennes |Johannes Langer | Ivana Langmajer | Jürgen Lorenzen | Marion Mainka | Andreas Weißert

Weitere Termine
Fr+Sa 30.+31.10. | 20 Uhr |So 1.11.| 18 Uhr | Di-Do 3.-5.11. | 20 Uhr | Di+Mi 22.+23.12. | 20 Uhr |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑