Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Götz-Friedrich-Preis 2007/08 an Regisseur Johannes ErathGötz-Friedrich-Preis 2007/08 an Regisseur Johannes ErathGötz-Friedrich-Preis...

Götz-Friedrich-Preis 2007/08 an Regisseur Johannes Erath

Der Opernregisseur Johannes Erath erhält den diesjährigen Götz-Friedrich-Preis. Erath wird für seine Inszenierung der Oper „Cendrillon“ (Aschenbrödel) von Jules Massenet geehrt, welche am 1. Dezember 2007 am Stadttheater Bern zur Premiere kam. Die Oper mit Hélène Le Corre, Claude Eichenberger und Vincent Le Texier in den Hauptrollen stand bis Anfang Mai 2008 auf dem Spielplan.

 

Der mit 5000 Euro dotierte Preis der Götz-Friedrich-Stiftung wird jährlich an einen jungen Musiktheaterregisseur für eine „in besonderem Masse innovative Inszenierung“ verliehen. Wesentliches Kriterium für die Wahl ist, dass die Arbeit im Bereich des Musiktheaters „deutlich selbstständige innovative Akzente“ setzt, wie die Götz-Friedrich-Stiftung mitteilt.

 

Die Stiftung wurde 1995 anlässlich seines 65. Geburtstages vom deutschen Opernregisseur Prof. Götz Friedrich, dem 2000 verstorbenen langjährigen Intendanten der Deutschen Oper Berlin, ins Leben gerufen, um Nachwuchsregisseure zu fördern.

 

Der Deutsche Johannes Erath begann eine Karriere als Musiker, bevor er als Assistent mit Regisseuren wie Willy Decker, Nicolas Brieger oder Peter Konwitschny zu arbeiten begann. 2002/03 war er Spielleiter an der Hamburgischen Staatsoper. Seither hat er mit eigenen Inszenierungen wie etwa der Uraufführung „Drei Helden“ von Jörn Arnecke in Rheinsberg, Verdis „Un ballo in maschera“ in Bremerhaven oder Gerhard Schedls „Triptychon“ an der Neuen Oper Wien auf sich aufmerksam gemacht.

 

Als Eröffnungspremiere der Spielzeit 08/09 am 6. September inszeniert Erath am Stadttheater Bern zurzeit Jacques Offenbachs „Les contes d’Hoffmann“. In der Titelrolle ist Fabrice Dalis zu hören, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Chefdirigent Srboljub Dinić.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑