Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GRAF ÖDERLAND, Moritat von Max Frisch, Stadttheater GiessenGRAF ÖDERLAND, Moritat von Max Frisch, Stadttheater GiessenGRAF ÖDERLAND, Moritat...

GRAF ÖDERLAND, Moritat von Max Frisch, Stadttheater Giessen

Premiere 8. Januar 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Eine Tat ohne Motiv lässt den Staatsanwalt nicht schlafen. Warum hat der redliche Bankangestellte den Hausmeister erschlagen? „Ein Mord einfach so? Das ist wie ein Riss in der Mauer“, sinniert er.

Das Unverständnis steigert sich zum Wahn: Ist Töten womöglich Teil unserer Freiheit? Der Staatsanwalt, gesellschaftlich fest verankert und angesehen, macht die Probe aufs Exempel. Mit einer Axt bewaffnet, verlässt er das Haus und bringt jeden um, der sich ihm in den Weg stellt.

 

In der Vorstellung der Menschen wird der Staatsanwalt zum Wiedergänger einer Legende: GRAF ÖDERLAND. Auch wenn kein Ziel erkennbar ist, keine Idee, keine Hoffnung, findet Öderland mehr und mehr Anhänger. Am Ende dankt die Demokratie geräuschlos ab. Oder war das alles doch nur der Albtraum eines Schlaflosen? Mit seiner Moritat zeigt Max Frisch eine Gesellschaft, der Ruhe und Ordnung alles ist, egal von wem und mit welchen Mitteln sie hergestellt werden.

 

* Inszenierung: Dirk Schulz

* Bühne und Kostüme: Bernhard Niechotz

* Musik: Fabian Kühlein

 

* Der Staatsanwalt: Christian Fries

* Elsa, seine Gattin / Auslandsjournalistin: Kyra Lippler

* Doktor Hahn / Auslandsjournalist: Roman Kurtz

* Hilde / Inge / Coco: Irina Ries

* Der Mörder / Erster Kulturträger: Rainer Hustedt

* Ein Wärter / Ein Student / Ein Kellner: Corbinian Deller

* Der Vater / Der Kommissar / Der greise Staatspräsident: Harald Pfeiffer

* Die Mutter / Die Innenministerin : Petra Soltau

* Mario, ein Hellseher / Ein Polizist / Der Direktor: Milan Pešl

* Ein Concierge / Zweite Kulturträgerin / Frau Hofmeier: Carolin Weber

* Der General: Rainer Domke

 

Nächste Vorstellungen

 

*

22.01.2011 19:30 Uhr

Karten kaufen

*

04.02.2011 19:30 Uhr

Karten kaufen

*

17.02.2011 19:30 Uhr

Karten kaufen

*

27.02.2011 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑