Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gräfin Mariza" im Landestheater Neustrelitz"Gräfin Mariza" im Landestheater Neustrelitz"Gräfin Mariza" im...

"Gräfin Mariza" im Landestheater Neustrelitz

Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán,

PREMIERE Samstag 7. April 2007 19:30 Uhr.

 

Die Gräfin Mariza hat ein Problem: Da sie ebenso attraktiv wie reich ist, kann sie sich vor Verehrern kaum retten. Um ihre Ruhe zu haben, greift sie zu einer List: Sie gibt einfach ihre Verlobung mit Kálmán Zsupán bekannt.

Für sie ist dieser Herr nur eine fiktive Figur aus der Welt der Operette; genauer aus dem “Zigeunerbaron” von Johann Strauß. Um so erstaunter ist Mariza, als sich bei ihr tatsächlich ein Mann dieses Namens meldet und sie stante pede ehelichen möchte ...

 

Der Graf Tassilo Endrödy-Wittemburg hat auch ein Problem: Seine Familie ist vollkommen verschuldet. Um zu retten, was zu retten ist, verkauft er alle seine Güter und verdingt sich inkognito als einfacher Verwalter auf einen der vielen Schlösser der Gräfin Mariza, um so wenigstens seiner Schwester Lisa eine standesgemäße Mitgift zu verdienen. Es kommt, wie es kommen muss: Die schöne Gräfin und der arme Graf finden auf Umwegen zu einander und Baron Zuspán tröstet sich nur zu gerne mit der charmanten Lisa.

 

Mit “Gräfin Mariza” gelang Emmerich Kálmán im Jahre 1924 nicht mehr und nicht weniger, als den letzte großen Welterfolg in der Geschichte der Operette zu schaffen. Das ist auch nicht verwunderlich, denn mit Hits wie”Grüß mir die süßen, die reizenden Frauen”, “Komm mit nach Varasdin” oder “Auch ich war einst ein feiner Csárdáskavalier” wartet dieses Werk mit einer ebenso mitreißenden wie gefühlvollen Musik auf.

 

Musikalische Leitung : Mark Rohde

Inszenierung : Jürgen Pöckel

Ausstattung : Lena Brexendorff

Chor : Gotthard Franke

 

Gräfin Mariza : Regine Sacher

Fürst Moritz Dragomir Populescu : Sigurd Karnetzki

Baron Koloman Zsupán, Gutsbesitzer aus Varasdin : Nicholas Shannon

Graf Tassilo Endrödy-Wittenburg : Alec Otto

Lisa, seine Schwester : Darlene Ann Patterson

Karl Stephan Liebenberg : Lothar Dreyer

Fürstin Božena Cuddenstein zu Chlumetz : Gabriele Borowy

Penizek, ihr Kammerdiener : Bettina Mahr

Tschekko, ein alter Diener Marizas : Dieter Köplin

Berko, Zigeuner : Dorin Moscalciuc

Manja, eine junge Zigeunerin : Gabriele Spiegl

Ilka von Dambössy: Gabriele Thomann

 

Damen und Herren des Opernchores

Neubrandenburger Kinderchor

 

Neubrandenburger Philharmonie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑