Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gräfin Mariza / Operette von Emmerich Kalman / Theater Biel SolothurnGräfin Mariza / Operette von Emmerich Kalman / Theater Biel SolothurnGräfin Mariza / Operette...

Gräfin Mariza / Operette von Emmerich Kalman / Theater Biel Solothurn

PREMIERE Biel: 17. Dezember, 19.30 Uhr, Stadttheater

Solothurn: 22. Dezember, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Gräfin Mariza ist schön und reich: Eine sehr gute Partie für jeden Mann. Aber sie will das Leben geniessen und hat keine Lust, sich dauernd mit neuen Freiern herumzuschlagen.

 

So kommt sie auf die Idee, ihre (fiktive) Verlobung mit einem Baron Zsupan bekannt zu geben.

 

Das aufwendige Fest lässt sie auf ihrem grossen Landgut steigen. Dieses wird von Bela Török verwaltet, der aber in Wirklichkeit der verarmte Graf Tassilo ist, der sich so eine Mitgift für seine Schwester Lisa verdienen will, damit wenigstens sie standesgemäss heiraten kann.

 

Der erfundene Bräutigam existiert aber wirklich, taucht auf dem Fest auf und besteht auf der Heirat. Und auch Tassilo alias Török kommt in Bedrängnis, weil auch seine Schwester Lisa zum Fest eingeladen ist. Es kommt, wie es kommen muss: Die Gräfin (Mariza) und der Graf (Tassilo) verlieben sich. Aber erst das Erscheinen von Tassilos grosszügiger Tante bringt die erhoffte Wende: Die beiden Verliebten können heiraten.

 

Reiche melodische Vielfalt und glänzendes instrumentales Kolorit verbinden sich in der beliebten Operette „Gräfin Mariza“ mit einer überzeugenden Mischung aus Liebe, Eifersucht, Stolz und beschwingtem Humor. Dazu kommen musikalische Ohrwürmer wie „Grüss mir mein Wien“, „Einmal möcht' ich wieder tanzen“ oder „Sag ja, mein Lieb, sag ja“.

 

Gräfin Mariza wird in der Bieler Neuproduktion von der jungen Rebekka Maeder gesungen, die als Königin der Nacht („Die Zauberflöte“) und Angèle Didier („Der Graf von Luxemburg“) in bester Erinnerung ist. Ensemblemitglied Valery Tsarev ist Graf Tassilo, der neben vielen anderen Rollen etwa auch den Grafen von Luxemburg gesungen hat.

 

Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald

Textliche und musikalische Bearbeitung von György Kardos, Istvan Kallai

und Miklos Gabor Kerenyi

Textfassung von Thomas Schulte-Michels (Theater Biel Solothurn)

In deutscher Sprache mit französischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Harald Siegel

Inszenierung / Bühne Thomas Schulte-Michels

Kostüme Tanja Liebermann

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Gräfin Mariza Rebekka Maeder

Fürst Populescu Levente György

Karl Stephan Liebenberg / Baron Koloman Zsupán Konstantin Nazlamov

Graf Tassilo Valery Tsarev

Lisa Christa Fleischmann

Tschekko Valentin Vassilev

Fürstin Bozena Ute Kreitmair

Penizek Eric Förster

Manja Amanda Schweri*

 

Chor des Theaters Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

Vorstellungsdaten

 

Biel:

SO 19.12.2010 19:00

DI 28.12.2010 19:30

FR 31.12.2010 19:30 Silvestervorstellung

MI 05.01.2011 19:30

FR 14.01.2011 19:30

DO 03.02.2011 19:30

FR 04.03.2011 19:30

FR 18.03.2011 19:30

SO 03.04.2011 17:00

SA 30.04.2011 19:00

 

Solothurn:

DO 20.01.2011 19:30

MI 02.02.2011 19:30

SA 05.02.2011 19:00

FR 25.02.2011 19:30

SO 27.03.2011 17:00

SA 16.04.2011 19:00

 

Gastspiele:

FR 07.01.2011 Theater Winterthur

SA 08.01.2011 Theater Winterthur

SO 09.01.2011 Theater Winterthur

DO 13.01.2011 Stadttheater Olten

SA 22.01.2011 Kurtheater Baden

DO 27.01.2011 Casino Burgdorf

SA 19.02.2011 La Poste Visp

 

Änderungen vorbehalten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑