Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grenzüberschreitend: Total Théâtre - TheaterfestivalGrenzüberschreitend: Total Théâtre - TheaterfestivalGrenzüberschreitend:...

Grenzüberschreitend: Total Théâtre - Theaterfestival

In Saarbrücken vom 2. bis 7.10.2007 in der Alten Feuerwache.

Theaterfestival im Rahmen von "Luxemburg und Großregion - Kulturhauptstadt 2007" von Saarländischem Staatstheater Saarbrücken, Théâtre National du Luxembourg, Centre Dramatique de Thionville-Lorraine, Théâtre de la Place Liège und Theater Trier.

Werbung für das Theater und das kreative Schaffen und zugleich eine Auseinandersetzung mit der Idee "Kulturhauptstadt Europa 2007": Das Festival Total Théâtre setzt sich über alle Grenzen hinweg, kreiert ein Theater-Event von einzigartigem Format. In bisher nie da gewesener Form arbeiten die fünf führenden Theater der Großregion (Théâtre National du Luxembourg, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Centre Dramatique de Thionville -Lorraine, Théâtre de la Place Liège, Theater Trier) zusammen. Von jedem kommt ein eigens erarbeitetes Stück, das den künstlerischen Anspruch der Region im europäischen Kontext widerspiegelt. Aufführungen in den Partner-Häusern bringen den Nachbarn die anderen Sehweisen nahe.

 

Mit Total Theater pointiert das Théâtre National du Luxembourg das Kulturhauptstadtjahr mit einem Theaterfestival, das zugleich Fest ist, die Theaterlandschaft und das künstlerische Schaffen fördert, sowie die Idee einer Kulturhauptstadt im Rahmen der Großregion diskutiert.

 

Fünf Theater der Großregion aus vier Ländern wählen fünf Produktionen ihrer Häuser, darunter auch Uraufführungen, und zeigen sie auf allen beteiligten Bühnen. In einem Zeitraum vom 28. September bis 21. Oktober entsteht so zum ersten Mal ein internationales Theaterfestival mit fünf Theaterstücken, die sich auf unterschiedliche Weise dem Thema Europa/Großregion nähern. Ein Festival, das fünf Theater und fünf Städte vereint: das Théâtre National du Luxembourg, das Centre Dramatique de Thionville-Lorraine, das Théâtre de la Place, Liège, das Theater Trier und das Staatstheater Saarbrücken. Diese Architektur verleiht dem Festival einen wahrhaft europäischen Charakter, indem es sich einem sehr großen und sehr unterschiedlichen Publikum öffnet.

 

Die Ziele von Total Theatre sind vielschichtiger Natur. In den vier Ländern unserer Region herrschen unterschiedliche Theatertraditionen und Theaterstrukturen, unterschiedliche literarische Traditionen in verschiedenen Sprachen. Unter dem Motto think global act local wird der kulturelle Reichtum unserer Region unterstrichen und zu einem gemeinsamen künstlerischen Ziel zusammengefasst:

Die kreative Suche nach einem großregionalen künstlerischen Profil.

Dieser Leitlinie wird in Total Theatre auf zwei Ebenen Rechnung getragen. Zeitgenössische Künstler erfahren eine Förderung ihrer Kreativität auf internationaler Ebene. Total Theatre setzt eine international agierende Theaterstruktur in der Großregion ins Werk, die in Europa einmalig ist und folgenreiche künstlerische Synergien mit sich bringt, die weit über das Ereignis eines Kulturhauptstadtjahres hinausreichen. Die fünf Regionen entwickeln jede für sich ein Projekt, das ihre regionalen künstlerischen Ansätze im europäischen Kontext des Festivals reflektiert. Es handelt sich dabei um neue Stücke, die für dieses Festival entstanden sind. Die fünf Produktionen bieten fünf Perspektiven, fünf Arten, sich künstlerisch mit einem gemeinsamen Thema auseinanderzusetzen, einer wahren Herausforderung: Kann man spannend und lustvoll zugleich Theater mit und über Europa machen? Und: Gibt es überhaupt die vielbeschworene Großregion? Oder ist und bleibt sie nur Wunschdenken, einem Politikerhirn entsprungen?

 

Auf diese Fragen versuchen fünf herausragende Autoren aus Luxemburg, Deutschland, Belgien und Frankreich, eine Antwort zu finden: Nico Helminger, David Gieselmann, Thomas Jonigk, Anne-Cécile Vandalem mit Jean-Benoît Ugeux und David Lescot. Sie beweisen, dass das Theater von heute das Publikum von heute unmittelbar zu berühren vermag.

 

Das Théâtre National du Luxembourg bereichert das Programm der fünf Produktionen der beteiligten Häuser mit einem Fringe-Festival, das kleinere Formate enthält, die die ganze Bandbreite theatralischer Ausdrucksformen umfassen.

 

Total Theatre steht für eine künstlerische Zusammenarbeit, die es auf der Ebene des Theaters in der Großregion noch nie gab. Es versteht sich von selbst, dass das Projekt eine europäische Ausstrahlung besitzt, als Modell einer europäischen Zusammenarbeit unter einem gemeinsamen künstlerischen Ziel. Kulturelle und strukturelle Differenzierungen sind der Reichtum, nicht die Grenzen einer internationalen Region im Herzen Europas.

Total Theater setzt sich über alle Grenzen hinweg. Die Stücke reisen von Stadt zu Stadt. Die simultane Organisation des Festivals in den fünf Regionen macht Total Theater zu einem völlig neuen, einzigartigen Format.

 

Total Theater betrachtet Luxemburg und Großregion – Kulturhauptstadt Europas von einer neuen, überraschenden Seite.

 

Ein anderer Blick.

Der Blick von der Bühne.

Von der Nahaufnahme in die Totale.

 

Nach dem "Urknall" im Jahr 2007 soll das Festival im 2-Jahres-Rhythmus fortgeführt werden.

 

Nähere Infos unter www.totaltheater.eu

und

www.saarlaendisches-staatstheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑