Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grenzüberschreitungen - Neue Stücke aus Québec/Kanada im Deutschen Theater BerlinGrenzüberschreitungen - Neue Stücke aus Québec/Kanada im Deutschen Theater...Grenzüberschreitungen -...

Grenzüberschreitungen - Neue Stücke aus Québec/Kanada im Deutschen Theater Berlin

11. bis 13. Januar 2013. -----

In Kooperation mit der Vertretung der Regierung von Québec, dem CEAD (Centre des auteurs dramatiques) Montréal und dem CALQ (Conseil des arts et des lettres du Québec) veranstaltet das Deutsche Theater ein Wochenende mit neuen Stücken aus Québec/Kanada.

 

Québec (mit der gleichnamigen Hauptstadt Québec) ist der kanadische Bundesstaat, in dem Französisch gesprochen, geschrieben und gelebt wird, hat 8 Millionen Einwohner und ist in etwa so groß wie Portugal, Spanien, Frankreich, Belgien, die Schweiz und ganz Deutschland zusammen. Drei Autoren, die drei Generationen angehören, werden an diesem québecischen Wochenende vorgestellt: Carole Fréchette (*1949) mit 'Ich denke an Yu', Wajdi Mouawad (*1968) mit 'Verbrennungen' und Sarah Berthiaume (*1983) mit 'Yukonstyle'. Carole Fréchette und Sarah Berthiaume kommen dazu eigens nach Berlin und werden an allen Veranstaltungen teilnehmen.

 

Drei sehr unterschiedliche Autoren, drei sehr unterschiedliche Stücke. Gemeinsam ist ihnen, dass sie von Grenzgängern erzählen, verschiedene Arten von Ausgrenzung, Unterdrückung, Flucht beschreiben, aber auch den wütenden Protest dagegen. Jede der Figuren ist auf ihre Weise einsam, jede ist auf der Suche, jede kämpft um Selbstachtung und die eigene Identität - und alle drei Stücke enden mit einer Hoffnung.

 

Das Programm im Überblick

 

Fr 11.1.2013

20.30 Bar Autorenporträt mit Carole Fréchette

 

21.00 Box 'Ich denke an Yu' von Carole Fréchette (Deutsche Erstaufführung)

Ihr Leben lang war Madeleine politisch und sozial engagiert. Jetzt ist sie von einem Hilfsprojekt hoch oben im Norden Kanadas in die Stadt zurückgekehrt, ausgebrannt und innerlich leer. Im Umzugsgewühl stößt sie auf eine Zeitungsnotiz: Der chinesische Journalist Yu Dongyue, der bei den Demonstrationen in Peking im Mai 1989 mit Farbe gefüllte Eier auf ein Mao-Porträt am Tiananmen-Platz geworfen hat, ist nach 17 Jahren Haft auf freien Fuß gesetzt worden, als körperlich und geistig gebrochener Mann. Die Nachricht lässt Madeleine nicht mehr los. Geradezu manisch beginnt sie, den Fall Yu Dongyue zu recherchieren. Ihre junge Sprachschülerin Lin und ihr Nachbar Jérémie sind ihr dabei erst einmal nur lästig. Doch mehr und mehr wird Yu Dongyue zum Bezugspunkt ihrer Begegnungen und Gespräche. Wo fängt die Verantwortung des Einzelnen an? Lohnt sich politischer Aktivismus? Ist soziales Engagement jenseits des eigenen Erfahrungshorizonts sinnvoll? Ein kluges, feinfühliges Stück der französisch-kanadischen Autorin Carole Fréchette (*1949) und eine anregende Wiederbegegnung mit dem politischen Gedankengut der 70er Jahre.

 

Eine besondere Aktualität erhält das Stück durch das gerade erschienene Buch des Friedenspreisträgers Liao Yiwu ‚Die Kugel und das Opium. Leben und Tod am Platz des himmlischen Friedens‘, in dem u.a. auch Vorgeschichte, Ausführung und das bittere Ende des Farbattentats auf das Mao-Porträt am Tiananmen-Platz vor 23 Jahren dokumentiert ist.

 

Regie: Max Claessen

Es spielen: Helmut Mooshammer, Naemi Simon, Simone von Zglinicki

 

Sa 12.1.2013

18.30 Bar Autorenporträt mit Sarah Berthiaume

19.00 Box Szenische Lesung 'Yukonstyle' von Sarah Berthiaume

 

Pause mit kanadischen Snacks, Drinks und Gesprächen

 

21.00 Box 'Ich denke an Yu' von Carole Fréchette

anschließend in der Box Nachgespräch mit Carole Fréchette und dem Produktionsteam

 

Kombiticket für Samstag, 12. Januar: 16, ermäßigt 6 €

 

So 13.1.2013

18.30 Saal Fluchtpunkt Québec

Podiumsgespräch mit Diane Pavlovic, Sonja Anders u.a., Eintritt frei

19.30 Ksp 'Verbrennungen' von Wajdi Mouawad

anschließend im Saal Nachgespräch mit dem Produktionsteam

 

Carole Fréchette, ursprünglich Schauspielerin, begann Ende der 80er Jahre zu schreiben und hat sich mit ihren Dramen und Romanen nicht nur in Kanada einen Namen gemacht, ihre Stücke sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und werden überall in der Welt gespielt. 'Ich denke an Yu', im vergangen Jahr in Frankreich uraufgeführt, erlebt am 11. Januar in der Box seine Deutschsprachige Erstaufführung, zweite Vorstellung am 12. Januar.

 

Sarah Berthiaume ist trotz ihrer jungen Jahre schon ein ausgewiesenes Theatertalent, sie agiert nicht nur als Autorin, sondern auch als Regisseurin, Schauspielerin und Theaterleiterin. Ihr Stück 'Yukonstyle' wird im Frühjahr zeitgleich in Montréal und Paris uraufgeführt und erlebt am 12. Januar seine deutschsprachige 'Urlesung' in der Box.

 

Wajdi Mouawad ist der Mann dazwischen, man könnte auch sagen, der Mann zwischen allen Stühlen. Mit 8 Jahren ist er mit seinen Eltern aus dem vom Krieg gezeichneten Libanon nach Kanada emigriert. Er wird in Québec nicht nur als Dramatiker, sondern auch als Regisseur und Theaterleiter hoch verehrt, auch wenn er in jüngster Zeit seinen Arbeits- und Lebensschwerpunkt nach Frankreich verlagert hat. Sein Stück 'Verbrennungen' steht seit September 2012 auf dem Spielplan der Kammerspiele.

 

In dem Podiumsgespräch 'Fluchtpunkt Québec' am Sonntag, 13. Januar, vor der Aufführung von 'Verbrennungen', werden diese "Grenzüberschreitungen" von Diane Pavlovic thematisiert (in englischer und deutscher Sprache, französische Beiträge werden übersetzt). Diane Pavlovic ist Leiterin des Studiengangs Szenisches Schreiben an der Universität von Montréal und eine explizite Kennerin des Werks von Wajdi Mouawad und auch der Arbeiten von Carole Fréchette und Sarah Berthiaume.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑