Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gretchen 89ff" von Lutz Hübner am Staatstheater Darmstadt "Gretchen 89ff" von Lutz Hübner am Staatstheater Darmstadt "Gretchen 89ff" von Lutz...

"Gretchen 89ff" von Lutz Hübner am Staatstheater Darmstadt

Premiere 24. Oktober | 20 Uhr | Kammerspiele

 

Wer schon immer einmal wissen wollten, wie es hinter den Kulissen des Theaterbetriebs zugeht, was Schauspieler eigentlich vormittags machen und mit welchen Aussagen man Regisseure zur Weißglut bringt, der sollte sich die amüsante und facettenreiche Satire von Lutz Hübner, dem meistgespielten deutschen Gegenwartsdramatiker, nicht entgehen lassen.

Erstmals inszeniert der Schauspieldirektor Martin Apelt am Staatstheater Darmstadt selbst: ein Schauspiel über das Schauspiel – das Making Of des Klassikers Faust.

 

Die beispielhafte Versuchsanordnung hierzu: Faust I, die Kästchenszene, Seite 89 folgende. Aber wie soll man das bloß inszenieren? Zwischen Aschenbechern, Augentropfen, Kaffeetassen und der Holzdose „Dannemann Import Kuba“ entspinnt Lutz Hübner seine Betrachtungen über die unseligen und vor allem unzähligen Kombinationen von Regie und Schauspiel. Hier treffen selbstverliebte Regisseure, narzisstische Diven, blutige AnfängerInnen und entnervte Spielleiter aufeinander.

 

Daneben entschlüsselt sich ein subtiles System von Hierarchien, das zeigt: Auch im vermeintlich lockeren Theaterbetrieb regiert das Prinzip Macht. Schon Goethe wusste über die Theatermenschen zu sagen: „Es scheint, als wenn sie nichts so sehr zu erhalten suchten als das Majestätsrecht ihrer persönlichen Willkür.“

 

Inszenierung Martin Apelt

 

Mit Anne Hoffmann | Tino Lindenberg, Harald Schneider, Uwe Zerwer

 

Weitere Vorstellungen 31. Oktober | 20 Uhr | Kammerspiele

13. und 28. November | 20 Uhr | Kammerspie-le

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑