Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grips Theater Berlin in Gefahr! Offener Brief des Runden Tisches der freien Kinder- und Jugendtheater Grips Theater Berlin in Gefahr! Offener Brief des Runden Tisches der freien...Grips Theater Berlin in...

Grips Theater Berlin in Gefahr! Offener Brief des Runden Tisches der freien Kinder- und Jugendtheater

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister Wowereit, sehr geehrter Herr Kulturstaatssekretär Schmitz, mit grossem Erstaunen haben wir am Freitag, den 27.4. im Kulturradio gehört, der Leiter des GRIPS Theaters Stefan Fischer-Fels warte noch „auf ein Wunder“, dass das GRIPS Theater die notwendigen Mittel für den uneingeschränkten Spielbetrieb durch das Land Berlin erhält.

 

Wir waren sicher, dass nach der Veröffentlichung der finanziellen Probleme des GRIPS Theaters im Tagesspiegel am 12.4.2012 die Kulturverwaltung im Zusammenspiel mit den politischen Fraktionen eine schnelle positive Lösung findet, um jegliche Unsicherheit um den Bestand des Theaters auch für die Zukunft zu beseitigen. Dass jetzt das GRIPS Theater immer noch nicht in eine gesicherte Zukunft blicken kann ist ein Skandal!

 

Wir müssen Sie nicht auf die allseits bekannten und anerkannten Verdienste des GRIPS und die Bedeutung des GRIPS Theaters in der nationalen und internationalen Kinder- und Jugendtheaterszene hinweisen. Sie sind oft Gast des Theaters und Sie wissen um die hohe künstlerische Qualität und welche enorme Bedeutung das GRIPS für das Image Berlins und auch für das Berlin Tourismus Marketing hat.

 

Ihnen ist die Schlüsselrolle bekannt die das Theater in der kulturellen Bildung innehat, schon zu Zeiten, als die Politiker sich noch nicht damit geschmückt haben. Sie wissen, dass im Kinder- und Jugendtheater der Finanzspielraum nicht über die Eintrittspreise erweitert werden kann und die Theater nicht die Möglichkeit haben Mitarbeiter „zum Kinder- und Jugendtarif“ einzustellen und zu finanzieren.

 

Die Möglichkeit den Spielplan auf Kosten der Kinder- und Jugendtheater-Stücke mehr mit Erwachsenen-Stücken zu füllen, um so Finanzlücken zu schließen, ist machbar, aber ein Schlag ins Gesicht des jungen Publikums.

 

Wir fordern Sie auf, den Bestand des GRIPS Theaters umgehend und für die Zukunft zu sichern und zudem ein bundesweites Zeichen zu setzen, indem Sie gemeinsam mit der vielfältigen Berliner Landschaft der Kinder- und Jugendtheater nachhaltige und finanziell abgesicherte Konzepte für eine blühende Kinder- und Jugendkultur entwickeln, die über das reine Lippenbekenntnis zur kulturellen Bildung hinausgehen.

 

Für Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Wolfgang Stüßel THEATER STRAHL

Thomas Sutter ATZE Musiktheater

Ingrid Ollrogge Theater Havarie Potsdam

Astrid Kürten Akarena Kindertheater

Matthias Witting Staatspoperette

Dagmar Domroes Theater o.N.

Susanne Ollbrich TheaterFusion

Peter und Anja Scollin Platypus Theater

Siegfried Heinzmann Hans Wurst Nachfahren

Nai Wen Chang Sisyphos, der Flugelefant

Rudi Schmid Fliegendes Theater

Gabriele Hilsberg Astrid-Lindgren-Bühne

Doris Weber Seifert Jugendkulturservice

 

 

 

--

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑