Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grow Up! Kinder- und Jugendtanztheater von Lode Devos, Theater ChemnitzGrow Up! Kinder- und Jugendtanztheater von Lode Devos, Theater ChemnitzGrow Up! Kinder- und...

Grow Up! Kinder- und Jugendtanztheater von Lode Devos, Theater Chemnitz

Premiere: 29. April 2011, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

 

Grow Up! – Chemnitzer Kinder und Jugendliche haben nach der Musik der „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi mit dem Ballettdirektor Lode Devos ein Tanztheater im Rahmen des Jahres der Wissenschaft 2011 geschaffen, inspiriert von der Ausstellung „Helmut Kolle – Ein Deutscher in Paris“ im Museum Gunzenhauser.

 

 

Ein farbenfroher, bunter, kreativer und bewegter Tanztheaterabend von und für Chemnitzer Kinder und Jugendliche ist es geworden. Die Teilnehmer haben nicht nur Bühnenbild, Licht und Kostüme mitgestaltet und hergestellt: auf der Bühne wird getanzt, musiziert, gesungen und rezitiert.

 

Die jungen Leute haben sich zu Beginn des Projektes intensiv mit dem Maler Helmut Kolle und seinem Werk beschäftigt. Kolle stellt die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenssituation und der menschlichen Figur in das Zentrum seiner Darstellungen. Auch Jugendliche stehen vor der großen Herausforderung, sich mit ihrer eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen. Im Laufe des Projektes hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Gedanken zu diesem Thema vor dem Hintergrund von Kolles Leben künstlerisch umzusetzen.

 

Im Mittelpunkt der Überlegungen stand anfangs die persönliche Entwicklung Kolles, die er in seinen Werken bildlich verarbeitet. Im Tanztheaterstück wird diese nun durch die Verwendung von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ musikalisch dargestellt. So symbolisiert der Frühling den Beginn des Lebens, noch geprägt von Leichtigkeit, und geht in den Sommer über, verbunden mit dem puren Glück eines Kindes an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Der Herbst stellt den Wandel zum Jugendlichen dar und verdeutlich immer mehr, dass die Suche nach dem eigenen Ich nicht nur heiter, sondern auch beschwerlich sein kann. Letztlich steht am Ende dieser Entwicklung und Erfahrungen eine Person, die eine Idee vom eigenen Ich hat und sich selbst findet.

 

Zusammen mit Ballettdirektor Lode Devos haben die Kinder und Jugendlichen ein Stück entworfen, das durch die Verwendung eigens ausgewählter und selbst komponierter Musik auch einen direkten Bezug zu Chemnitz hat und die Situation der Jugendlichen hier beschreibt. Die „Reise von Klein zu Groß“ ist geprägt von bunten Erfahrungen, Liebe und Freude, aber auch von gesellschaftlichem Druck, Depression, Krankheit und dem Zwiespalt zwischen Kollektivität und Individualität.

 

Die Entdeckungsreise von Kolle und den jungen Menschen ist ein Koffer voller bunter Tücher, die sich im Laufe des Stückes zusammenfügen und, wie eine Teilnehmerin des Projektes es beschrieb, dafür sorgen, dass „am Ende des Weges ohne Ende ein goldenes Licht leuchtet“, so dass die Reise immer weitergehen kann und soll.

 

Initiiert von der Stadt Chemnitz, dem Ballett der Theater Chemnitz, dem Museum Gunzenhauser und dem Institut für Psychologie der TU Chemnitz

in Zusammenarbeit mit der Filmwerkstatt Chemnitz und der Waldorfschule Chemnitz

 

Musik: Antonio Vivaldi, Edith Piaf, eigene Kompositionen von Chemnitzer

Jugendlichen u. a.

 

Die nächste Vorstellung ist am 6. Mai 2011, 19.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz.

 

Informationen unter www.theater-chemnitz.de/sparten/ballett/Grow_Up

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑