Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAIR - The American Tribal Love Rock Musical - Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenHAIR - The American Tribal Love Rock Musical - Staatstheater am Gärtnerplatz...HAIR - The American...

HAIR - The American Tribal Love Rock Musical - Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere am 25. Februar 2016 um 19.30 in der Reithalle. -----

Landei Claude kommt in die Stadt, um dem Ruf zur Armee Folge zu leisten. Hier trifft er auf den »Tribe« um Anführer Berger, Afroamerikaner Hud, Dealer Woof, Studentin Sheila und Umweltaktivistin Jeannie, die alle versuchen, ihn vom Ableisten des unsinnigen Militärdienstes abzuhalten und von der Schönheit des Lebens in den Sphären der friedlichen Blumenkinder-Ideale zu überzeugen.

Doch hat Claude die Kraft, sich den Ansprüchen der etablierten Gesellschaft zu widersetzen?

 

»Hair« ist anders. »Hair« ist das Lebensgefühl der Peace-Generation. »Hair« ist Rebellion gegen das Establishment. »Hair« ist freie Liebe. »Hair« ist Drogenrausch. »Hair« ist Auflehnung gegen den Krieg. »Hair« ist Flower-Power. »Hair« – das ist das »American Tribal Love Rock Musical« mit Songs wie »Aquarius«, »Good Morning, Starshine« und »Let The Sunshine In«, die längst zu Welthits geworden sind. In keinem Musical wurden die Ideale der Hippie-Generation so auf den Punkt gebracht wie in dem Broadway-Hit von 1967, den Miloš Forman 1979 in einen weltberühmten Film verwandelte.

 

Dem Trend jener aufregenden Jahre folgend durchbrachen die Autoren Galt MacDermot, Gerome Ragni und James Rado die Sehgewohnheiten der bis dato etablierten Theaterformen und schufen in loser Szenenfolge ein musiktheatrales Spektakel, das Alltag mit Theatererlebnis vermischte, das Publikum zum Mitspielen einlud und die Geburtsstunde des Genres »Rockmusical« einläutete. 47 Jahre nach der skandalumwitterten deutschen Erstaufführung am 24. Oktober 1968 im Münchner Theater in der Brienner Straße ist das Hippie-Happening jetzt wieder in München zu erleben – brandneu in Szene gesetzt von den Musical-Fachleuten Gil Mehmert und Melissa King!

 

Altersempfehlung ab 12 Jahren

 

In deutscher Sprache mit englischen Songtexten.

 

Buch und Texte von Gerome Ragni und James Rado

Musik von Galt MacDermot

Die Originalproduktion fand in New York unter der Leitung von Michael Butler statt.

 

Musikalische Leitung Jeff Frohner

Regie Gil Mehmert

Choreografie Melissa King

Bühne Jens Kilian

Kostüme Dagmar Morell

Licht Michael Heidinger

Video Meike Ebert / Raphael Kurig

Dramaturgie Michael Otto

 

Mit David Jakobs als Claude,

Dominik Hees als Berger,

Bettina Mönch als Sheila,

Victor Hugo Barreto als Hud,

Lars Schmidt als Woof,

Christina Patten als Jeanie,

Dionne Wudu als Dionne,

Ruth Fuchs als Crissy,

Dagmar Hellberg, Frank Berg

und vielen mehr!

 

Live-Band

 

Weitere Vorstellungen

27., 28., 29. Februar

01., 05., 06., 10., 11., 13., 14., 15., und 17. März

Vorstellungsbeginn um 19.30 Uhr, 28., 06. und 13. um 18.00 Uhr

 

Tickets an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de,

Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑