Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburgische Staatsoper: "Der Räuber Hotzenplotz" von Andreas N. Tarkmann nach Otfried Preussler in der Reihe "Opera piccola"Hamburgische Staatsoper: "Der Räuber Hotzenplotz" von Andreas N. Tarkmann...Hamburgische Staatsoper:...

Hamburgische Staatsoper: "Der Räuber Hotzenplotz" von Andreas N. Tarkmann nach Otfried Preussler in der Reihe "Opera piccola"

Premiere: 5. Februar 2012, Opera stabile. -----

Sieben Messer und eine Pistole befinden sich in seinem Besitz – der Räuber Hotzenplotz ist mordsgefährlich. Er wohnt tief im Wald. Doch nicht nur dort treibt er sein Unwesen, sondern auch im Dorf von Kasperl und Seppel.

Als der Räuber eines Tages die Lieblingskaffeemühle der Großmutter klaut, ersinnen die beiden eine List, um den Räuber zu täuschen und ihm die Kaffeemühle wieder abzujagen. Doch daraus wird zunächst nichts: Kasperl und Seppel gehen dem schlauen Räuber in die Falle und brauchen viel Glück, Fantasie und die Hilfe der Fee Amaryllis, um am Ende wohlbehalten – und mit der Kaffeemühle – zur Großmutter zurückzukehren.

 

Als Kinderoper in der Reihe »Opera piccola« kommt die beliebte Geschichte von Otfried Preußler auf die Bühne der Staatsoper. Wie immer sind die Partien in der »Opera piccola« mit Kindern und Jugendlichen zwischen neun und 19 Jahren besetzt, getreu dem Prinzip der Reihe »Oper für Kinder – Oper mit Kindern«. Die Hamburger Sparkasse und die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper fördern das Projekt bereits im dritten Jahr und ermöglichen so die Neuproduktion. Die Premiere findet am 5. Februar 2012 in der Opera stabile statt, 15 Vorstellungen folgen.

 

Mit der Kinderoper von Andreas N. Tarkmann kommt die elfte Produktion in der erfolgreichen Kinderopernreihe auf die Bühne. Für die Staatsoper Hamburg schrieb er eine Neufassung für junge Sängerinnen und Sänger und zusätzliche Ensembles. 2012 wird die »Opera piccola« zum ersten Mal in der Opera stabile, der Studiobühne der Staatsoper, aufgeführt. Zehn Jahre lang war Kampnagel Hamburg die Spielstätte der Kinderoper. Mit dem Wechsel in die Räume der Staatsoper wird die Kinderoper jetzt auch räumlich ›ins Haus geholt‹. Die Opera stabile bietet beste Bedingungen für die Aufführungen.

 

Das bewährte Leitungsteam der letzten Spielzeit hat sich für diese Produktion wieder zusammengefunden: Benjamin Gordon (Musikalische Leitung), Nicola Panzer (Regie), Ingrid Irene von Wildenradt (Bühnenbild) und Kirsten Fischer (Kostüme). Opernstudiomitglied Chris Lysack übernimmt mit dem Zauberer Zwackelmann die einzige Erwachsenenpartie des Stückes.

 

Libretto von Jörg Schade

Neufassung für die Hamburgische Staatsoper

Für Kinder ab 6 Jahren

 

Mit Schülerinnen und Schülern aus Hamburger Schulen

 

Aufführungen: 10. Februar, 18. 00 Uhr, 11. Februar, 14.30 und 18.00 Uhr, 12. Februar 16.00 Uhr, 17. Februar, 18.00 Uhr, 18. Februar, 14.30 und 18.00 Uhr, 19. Februar 16.00 Uhr, 24. Februar, 18.00 Uhr, 25. Februar, 14.30 und 18.00 Uhr, 26. Februar, 16.00 Uhr

Schulvorstellungen: 7., 15. und 21. Februar 2012, 11.00 Uhr

 

Gefördert von der Hamburger Sparkasse und der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑