Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamlet - Ballett nach William Shakespeare, Städtische Theater Chemnitz Hamlet - Ballett nach William Shakespeare, Städtische Theater Chemnitz Hamlet - Ballett nach...

Hamlet - Ballett nach William Shakespeare, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 6. Februar 2011, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

“Das Unsichtbare sichtbar machen” will Choreograf Joseph Sturdy in seinen Choreografien. Er geht Shakespeares „Hamlet“ aus der Sicht Hamlets selbst an und legt den Schwerpunkt auf die großen Fragen, die Hamlets Zwiespältigkeit aufwirft.

Der Auftrag, Rache für den ermordeten Vater zu üben, das Abwägen zwischen richtig und falsch, das Schwanken zwischen Melancholie und sprühendem Witz, nicht zuletzt die Gegenüberstellung des Vaterlosen und zweier, deren Vater lebt und sich rege um die erwachsen werdenden Kinder kümmert, das Nebeneinander von privaten Beziehungen und Staatspolitik - am Schauspieltext entlang entwickelte Sturdy einen Tanzabend, der über all dem nicht vergessen lässt, dass Shakespeares „Hamlet“ auch ein Stück ist, bei dem gelacht werden darf.

 

Als William Shakespeare um 1600 herum den „Hamlet“ schrieb, bearbeitete er keinen unbekannten und oder gar völlig neuen Stoff: Die Geschichte des Dänenprinzen war seit dem Mittelalter bekannt – durch die Überlieferung des dänischen Chronisten Saxo Grammaticus und Stücke von Thomas Kyd und François de Belleforest. Auch die Mittel, die Shakespeare einsetzt, waren dem Publikum wohlbekannt: die Erscheinung des Ermordeten als Geist, die durchziehenden Schauspieler, Reden, Wahn und derbe Schwänke gehörten zum Repertoire vieler Theaterstücke. Neu jedoch war die Darstellung der Hauptfigur: Ein Mensch, der zwischen Denken und Handeln hin- und hergerissen ist und sich kaum zu einer Tat durchringen kann.

Im 19. und 20. Jahrhundert entstanden viele Variationen und Umsetzungen in anderen künstlerischen Genres. Opern, Romane, seit Beginn des 20. Jahrhunderts auch viele Filme – und nicht zuletzt Choreographien.

 

Musik von Johann Sebastian Bach, Samuel Barber, Arvo Pärt, Richard Wagner u. a.

 

Choreografie und Bühne: Joseph Sturdy

Kostüme: Christiane Devos

Licht: Erik Berglund

 

Besetzung:

Valentin Juteau (Hamlet), Christian Bauch (Claudius), Simone Elisabeth Elliott (Gertrud), Enrico Palvarini (Polonius), Denislav Kanev (Laertes), Alexandra Audhuy (Ophelia), Timo Korjus (Horatio), Viktor Pènzes, Florian Seipelt (Rosenkranz & Güldenstern), Armin Frauenschuh (Fortinbras)

 

Ensemble des Balletts Chemnitz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑