Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Hamlet“, Ballett von Cathy Marston, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „Hamlet“, Ballett von Cathy Marston, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „Hamlet“, Ballett von...

„Hamlet“, Ballett von Cathy Marston, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, den 11. Februar 2017 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

nach Motiven der Tragödie "Hamlet, Prinz von Dänemark" von William Shakespeare entwirft die Britin Cathy Marston für das Ballett im Revier ein intimes Tanz-Drama von Liebe, Rache und Verlust.

Der König ist tot und die Welt aus den Fugen geraten für Hamlet, den Prinzen von Dänemark. Statt öffentlich zu trauern, heiratet seine Mutter ausgerechnet den Mann, den Hamlet für den Mörder seines Vaters hält. „Selbst im Fall eines Sperlings liegt besondere Vorausdeutung“, doch zu dem ungeheuerlichen Verlust und Verrat am verzweifelten Prinzen schweigt die Natur: Keine Erde tut sich auf, kein göttlicher Blitz fährt herab, um ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Als Hamlet beschließt, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und den Tod seines Vaters zu rächen, setzt er eine blutige Tragödie ungeahnten Ausmaßes in Gang …

 

William Shakespeares düsteres Vergeltungsdrama „Hamlet, Prince of Denmark“ zählt zu den philosophischsten Werken des englischen Dichterfürsten. In ihm entwirft Shakespeare das verdichtete Portrait eines Schwellenmenschen zwischen Mittelalter und Moderne, dem kein göttlicher Ratsspruch mehr Handlungsorientierung bietet. Im vergeblichen Ringen um Erkenntnis bleibt Hamlet zurückgeworfen auf sein eigenes menschliches Urteilsvermögen, das jedoch, getrübt von Trauer um den Verlust seines Vaters und Enttäuschung über die Wiederverheiratung seiner Mutter, blind ist für größere Zusammenhänge und nicht nur ihn geradewegs in die Katastrophe führt: Da ist seine Mutter, Gertrude, die jedes Opfer für ihren Sohn zu bringen bereit ist. Und da ist die junge Ophelia, die unschuldiges Opfer seines selbst auferlegten Rachefeldzugs wird. Sie beide werden an ihrer Liebe zu Hamlet scheitern und am Ende ihr Leben für ihn lassen.

 

Als Spezialistin für die Vertanzung großer Literaturklassiker überraschte die britische Choreografin Cathy Marston das Gelsenkirchener Publikum in der Vergangenheit mit ihren ungewöhnlichen Perspektiven auf Strawinskys „Orpheus“ und die „Drei Schwestern“ nach Motiven von Anton Tschechows gleichnamigem Drama. Auf Grundlage von William Shakespeares 1603 erschienener „Hamlet“-Tragödie entwirft sie für das Ballett im Revier nun im Kleinen Haus ein intimes Tanz-Drama über Liebe, Rache und Verlust.

 

Inszenierung und Choreografie

Cathy Marston

Bühne und Kostüm

Ines Alda

Musikalisches Arrangement

Philip Feeney

Dramaturgie

Anna Grundmeier

Licht

Andreas Gutzmer

Ballettmeister

Deirdre Chapman

Lynne Charles

Fechtchoreografie

Oliver Sproll

 

Mit

Hamlet, Prinz von Dänemark

Louiz Rodrigues

/ Valentin Juteau

Claudius, Hamlets Onkel

Ledian Soto

König Hamlet, Hamlets Vater

José Urrutia

Polonius, Oberkämmerer

Carlos Contreras

Laertes, Sohn des Polonius

Valentin Juteau

/ Carlos Contreras

Gertrude, Hamlets Mutter

Bridget Breiner

/ Bridgett Zehr

Ophelia, Tochter des Polonius

Tessa Vanheusden

/ Sarah-Lee Chapman

Innere Stimmen

Francesca Berruto

Sarah-Lee Chapman

Hitomi Kuhara

Sara Zinna

 

Termine

18. Feb. 2017 19:30 Uhr

19. Feb. 2017 18:00 Uhr

26. Feb. 2017 18:00 Uhr

05. Mär. 2017 18:00 Uhr

29. Mär. 2017 11:00 Uhr

30. Mär. 2017 11:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑