Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET IST TOT. KEINE SCHWERKRAFT, Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Landestheater LinzHAMLET IST TOT. KEINE SCHWERKRAFT, Schauspiel von Ewald Palmetshofer,...HAMLET IST TOT. KEINE...

HAMLET IST TOT. KEINE SCHWERKRAFT, Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Landestheater Linz

Premiere Freitag, 06. März 2015, 20.00 Uhr , BlackBox, Musiktheater Volksgarten. -----

Die Dani und der Mani kommen aus der Stadt noch einmal nach Hause. Es ist der Fünfundneunzigste der Oma und außerdem ist der Hannes gestorben, ein Freund von früher. Also gibt es nach dem Schweinebraten ein Begräbnis.

Auf dem Friedhof treffen Dani und Mani die Bine und den Oli, die sie lange nicht mehr gesehen haben. Die vier waren einmal sehr eng miteinander und nicht unkompliziert über Kreuz verbandelt. Jetzt sind Bine und Oli verheiratet. Irgendwie ist da für Dani und Mani nichts übrig geblieben und auch sonst nirgendwo. Fast so tot wie der Hannes sind sie, weil keiner mehr mit ­ihnen rechnet. Der Vater träumt vom totalen Anfang. Und die Mutter möchte der Oma, die einfach nicht sterben will, am liebsten eine Schnur am Treppen­absatz spannen, damit sie sich endlich das Genick bricht. Auf Hilfe von oben kann man nicht warten, weil der Himmel leider leer ist. Und es sterben ja dauernd Leute. Zigtausende. In Afrika zum Beispiel.

 

Ewald Palmetshofer, geboren 1978 in Linz, ist derzeit einer der erfolgreichsten österreichischen Dramatiker. Er wuchs in Mönchdorf im Mühlviertel auf und studierte in Wien Theologie, Philosophie und Psychologie. 2007 wurde er Hausautor am Schauspielhaus Wien. Im Jahr darauf wählte ihn die Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ zum Nachwuchsdramatiker des Jahres und er erhielt den Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft sowie eine Nominierung für den Nestroypreis in der Kategorie Bester Nachwuchs. hamlet ist tot. keine schwerkraft wurde 2008 zu den Mülheimer Theatertagen einge­laden. Palmetshofer lebt und arbeitet in Wien, wo er 2013/2014 am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst unterrichtet.

 

hamlet ist tot. keine schwerkraft befasst sich mit dem menschlichen Verkrampfen im Ungewollten, mit dem Stillstand in der Perspektivlosigkeit. Erzählt wird von ­einem Familien- und Freundes­treffen, doch hinter dem Vorstadtparadies lauert die Hölle. Alle warten darauf, dass sich endlich etwas ereignet. Palmetshofers Sprache ist eine sehr konkrete, sehr anschauliche Sprache. Sie gibt sich dialektal und salopp, ist dabei jedoch ein hochartifizielles Konstrukt und sehr bewusst musikalisiert. Diese Kunstsprache zeugt gleichzeitig von einer großen Sprachskepsis. Die Figuren hoffen auf ein Ereignis, das Neues möglich macht, können aber nicht sagen, was das Neue wäre, weil nur eine Sprache für das Alte vorhanden ist und sie das Neue gar nicht formulieren können.

 

Inszenierung Katharina Schwarz

Bühne Georg Lindorfer

Kostüme Birgit Leitzinger

Musik Mirella Kassowitz

Dramaturgie Matthias Döpke

 

Besetzung: Thomas Bammer (Kurt, ein Vater), Katharina Hofmann (Caro, eine Mutter), Bastian Dulisch (Oli, ein guter Freund), Aurel von Arx (Mani, ein Sohn), Anna Eger (Dani, eine Tochter), Angela Waidmann (Bine, eine gute Freundin)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑