Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
hamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannoverhamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannoverhamlet ist tot. keine...

hamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannover

Premiere am 23. Januar um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

 

Dani und Mani wohnen in der Stadt. Die Geschwister kommen nach Hause, weil die Oma Geburtstag hat.

Und weil sie dann noch zum Begräbnis von Hannes müssen, einem Freund von früher. Dort treffen sie Bine und Oli, die früher auch ihre Freunde waren. Sehr enge Freunde sogar. Oli war sogar irgendwie an Dani interessiert, aber weil sie die Schwester von Mani ist, ist dann doch nichts draus geworden. Und so haben eben Bine und Oli geheiratet. Und irgendwie ist da für Dani und Mani nichts übrig geblieben. Und auch sonst nirgendwo. Der Himmel ist leer, die Welt eine Zentrifuge und Sein oder Nichtsein hat auch keine Bedeutung mehr. »Ich glaub, mir sprengts gleich den Kopf weg«, vermutet Dani. »Na ja, so ist das. Die Alten feiern Geburtstag und die Jungen gräbt man ein«, sagt Mutter Caro, die heimlich vom Muttermord träumt. Damit das Leben endlich losgeht. Damit der totale Anfang endlich passiert, den sich Vater Kurt wünscht. Und weil man auf Hilfe von oben nicht warten kann, muss vielleicht nur eine Schnur gespannt werden, um endlich einmal alles in Bewegung zu bringen.

 

Mit hintergründiger Komik und sprachlich virtuos erzählt der österreichische

Dramatiker Ewald Palmetshofer vom ungewollten Leben im Stillstand, das Junge und Alte gleichermaßen bedroht. »hamlet ist tot. keine schwerkraft« entstand 2006 im Rahmen des Autorenprojekts wiener wortstaetten und wurde 2007 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt. Der 30-jährige Palmetshofer wurde seither mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. wurde er 2008 in der

Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des

Jahres gewählt. Regie führt David Benjamin Brückel, der bislang Regieassistent am schauspielhannover war.

 

Mit Matthias Buss, Mila Dargies, Christian Erdmann, Bernd Geiling, Martina

Struppek, Svenja Wasser

 

Regie David Benjamin Brückel

Bühne und Kostüme Ramona Rauchbach

Musik Vredeber Albrecht

Dramaturgie Beret Evensen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑