Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
hamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannoverhamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannoverhamlet ist tot. keine...

hamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, schauspielhannover

Premiere am 23. Januar um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

 

Dani und Mani wohnen in der Stadt. Die Geschwister kommen nach Hause, weil die Oma Geburtstag hat.

Und weil sie dann noch zum Begräbnis von Hannes müssen, einem Freund von früher. Dort treffen sie Bine und Oli, die früher auch ihre Freunde waren. Sehr enge Freunde sogar. Oli war sogar irgendwie an Dani interessiert, aber weil sie die Schwester von Mani ist, ist dann doch nichts draus geworden. Und so haben eben Bine und Oli geheiratet. Und irgendwie ist da für Dani und Mani nichts übrig geblieben. Und auch sonst nirgendwo. Der Himmel ist leer, die Welt eine Zentrifuge und Sein oder Nichtsein hat auch keine Bedeutung mehr. »Ich glaub, mir sprengts gleich den Kopf weg«, vermutet Dani. »Na ja, so ist das. Die Alten feiern Geburtstag und die Jungen gräbt man ein«, sagt Mutter Caro, die heimlich vom Muttermord träumt. Damit das Leben endlich losgeht. Damit der totale Anfang endlich passiert, den sich Vater Kurt wünscht. Und weil man auf Hilfe von oben nicht warten kann, muss vielleicht nur eine Schnur gespannt werden, um endlich einmal alles in Bewegung zu bringen.

 

Mit hintergründiger Komik und sprachlich virtuos erzählt der österreichische

Dramatiker Ewald Palmetshofer vom ungewollten Leben im Stillstand, das Junge und Alte gleichermaßen bedroht. »hamlet ist tot. keine schwerkraft« entstand 2006 im Rahmen des Autorenprojekts wiener wortstaetten und wurde 2007 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt. Der 30-jährige Palmetshofer wurde seither mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. wurde er 2008 in der

Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des

Jahres gewählt. Regie führt David Benjamin Brückel, der bislang Regieassistent am schauspielhannover war.

 

Mit Matthias Buss, Mila Dargies, Christian Erdmann, Bernd Geiling, Martina

Struppek, Svenja Wasser

 

Regie David Benjamin Brückel

Bühne und Kostüme Ramona Rauchbach

Musik Vredeber Albrecht

Dramaturgie Beret Evensen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑