Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach William Shakespeare, TAG Theater an der Gumpendorfer Strasse in WienHAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach...HAMLET SEIN - Sie...

HAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach William Shakespeare, TAG Theater an der Gumpendorfer Strasse in Wien

Premiere: Sa 10. März 2012, 20 Uhr. -----

Sein oder Nichtsein? Diese Frage stellt sich ein nicht unbekannter dänischer Prinz auch in Gernot Plass‘ neuester Shakespeare-Überschreibung. Doch 410 Jahre sind nicht spurlos an Hamlet vorübergegangen und Sie dürfen gespannt sein, welche Erkenntnisse der große Denker heutzutage hat!

Mit „Hamlet Sein – Sie bringen sich bloß um“ präsentiert das TAG den bekannten Shakespeare-Stoff als rasanten Western mit modernem philosophischen Background, der die wohl berühmteste Tragödie der Theatergeschichte mit viel Witz und Tempo ins Heute holt.

 

Schon seine aufsehenerregenden Produktionen „Richard 2 – Jetzt schaun wir mal, wer gleich noch steht“ und „Der Prozess“ wurden von Gernot Plass‘ großer Lust an schnell getakteten Dialogen geprägt, und auch „Hamlet Sein“ ist ein rhythmisch exakt durchkomponiertes Sprachabenteuer für sieben SchauspielerInnen. Ein Abend, an dem sich alles um das ewig Allzumenschliche dreht. Und am Ende? Am Ende bringen sie sich doch wieder alle um.

 

„Die einzig wesentliche Frage – also

die, um die es wirklich geht – ist jene

nach dem Sein. Heißt: Wer? Warum? Und worin

bin ich? Oder was heißt Nichtsein?“

(aus „Hamlet Sein“)

 

„Ein kleines Theater in Gumpendorf arbeitet an einer Hamlet-Sensation.“ Kurier, 28.12.2011

 

Es spielen: Jens Claßen, Maya Henselek, Horst Heiss, Michaela Kaspar, Julian Loidl, Gottfried Neuner und Georg Schubert

 

Text und Inszenierung: Gernot Plass

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Dramaturgie: Isabelle Uhl

Licht: Hans Egger

Regieassistenz: Renate Vavera

Regiehospitanz: Lilly Fischer

Technische Leitung: Hannes Stockinger

 

Vorstellungen: Di 13., Mi 14., Do 15., Fr 16., Sa 17., Mo 19. und Sa 31. März 2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑