Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach William Shakespeare, TAG Theater an der Gumpendorfer Strasse in WienHAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach...HAMLET SEIN - Sie...

HAMLET SEIN - Sie bringen sich bloss um - von Gernot Plass sehr frei nach William Shakespeare, TAG Theater an der Gumpendorfer Strasse in Wien

Premiere: Sa 10. März 2012, 20 Uhr. -----

Sein oder Nichtsein? Diese Frage stellt sich ein nicht unbekannter dänischer Prinz auch in Gernot Plass‘ neuester Shakespeare-Überschreibung. Doch 410 Jahre sind nicht spurlos an Hamlet vorübergegangen und Sie dürfen gespannt sein, welche Erkenntnisse der große Denker heutzutage hat!

Mit „Hamlet Sein – Sie bringen sich bloß um“ präsentiert das TAG den bekannten Shakespeare-Stoff als rasanten Western mit modernem philosophischen Background, der die wohl berühmteste Tragödie der Theatergeschichte mit viel Witz und Tempo ins Heute holt.

 

Schon seine aufsehenerregenden Produktionen „Richard 2 – Jetzt schaun wir mal, wer gleich noch steht“ und „Der Prozess“ wurden von Gernot Plass‘ großer Lust an schnell getakteten Dialogen geprägt, und auch „Hamlet Sein“ ist ein rhythmisch exakt durchkomponiertes Sprachabenteuer für sieben SchauspielerInnen. Ein Abend, an dem sich alles um das ewig Allzumenschliche dreht. Und am Ende? Am Ende bringen sie sich doch wieder alle um.

 

„Die einzig wesentliche Frage – also

die, um die es wirklich geht – ist jene

nach dem Sein. Heißt: Wer? Warum? Und worin

bin ich? Oder was heißt Nichtsein?“

(aus „Hamlet Sein“)

 

„Ein kleines Theater in Gumpendorf arbeitet an einer Hamlet-Sensation.“ Kurier, 28.12.2011

 

Es spielen: Jens Claßen, Maya Henselek, Horst Heiss, Michaela Kaspar, Julian Loidl, Gottfried Neuner und Georg Schubert

 

Text und Inszenierung: Gernot Plass

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Dramaturgie: Isabelle Uhl

Licht: Hans Egger

Regieassistenz: Renate Vavera

Regiehospitanz: Lilly Fischer

Technische Leitung: Hannes Stockinger

 

Vorstellungen: Di 13., Mi 14., Do 15., Fr 16., Sa 17., Mo 19. und Sa 31. März 2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑