Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hammer – Levis – Reisepass - QUER durch die Wende in GeraHammer – Levis – Reisepass - QUER durch die Wende in GeraHammer – Levis –...

Hammer – Levis – Reisepass - QUER durch die Wende in Gera

TheaterFABRIK-Premiere am 4. Juli 19.30 Uhr Tonhalle Gera

 

So nennen Heike Geffken, Christian Mäder, Manja Post, Lydia Rückert, Veronika Sterna, Daniela Thieme und Kati Voigt ihre TheaterFABRIK-Eigenproduktion, die in Auseinandersetzung mit dem Ereignis 20 Jahre friedliche Revolution entstanden ist.

Was hast du am 9. November 1989 gemacht? Sabbernd im Bett gelegen / mir vom Begrüßungsgeld meiner Eltern eine Barbie gewünscht / meinen Schülern erklärt, dass es das Halstuch ab sofort nicht mehr gibt / mit einem Sektglas in der Hand nicht gewusst, ob ich mich freuen oder weinen soll…

 

Das Jahr 2009 ist für uns Deutsche ein Erinnerungsjahr der Superlative: 90 Jahre Weimarer Republik, 60 Jahre Gründung zweier deutscher Staaten, 20 Jahre friedliche Revolution – das vergangene Jahrhundert ist voller politischer Umbrüche und Staatsneugründungen. Die DDR als Staat begann vor 20 Jahren in sich zu zerfallen. In vielen Köpfen existiert sie jedoch noch weiter und sei es nur als positive wie negative Vergleichsfolie für die gegenwärtigen Verhältnisse. Inzwischen ist auch die erste Generation von Kindern erwachsen geworden, die diese DDR nur noch vom Hören und Sagen, aus populären Kinofilmen oder von nostalgischen Ostprodukten her kennen. Gerade deswegen scheint die Frage berechtigt, von welchem Deutschland wir in diesen Tagen den 60. Geburtstag feiern und nicht vielmehr 40 plus 20 Kerzen angezündet werden sollten.

 

Für die so genannten Neubundesbürger vollzog sich mit dem Fall der Mauer ein biographischer Bruch, der hoffnungsvoller Auf- und resignierter Abbruch zugleich sein konnte. Das Ensemble QUER der TheaterFABRIK arbeitet sich in seiner biographischen Stückentwicklung im wörtlichen Sinne quer durch alle Alterschichten. Es entsteht ein Puzzle verschiedenster Lebensgeschichten und Bruch-Stücke, ein unvollständiges szenisches Mosaik vom Herbst 89 – nicht nur in Gera. Diese szenische Montage erhebt dabei keinen Anspruch auf historische Vollständigkeit, legt jedoch offen, dass es sich bei Erinnerungen immer um konstruierte und damit wandelbare Bilder handelt. So schimmert in diesen alltagsgeschichtlichen Fragmenten eine historische Wahrheit auf, die die komplexe Widersprüchlichkeit nicht zu verbergen oder glättend zu ordnen sucht. Vielmehr werden die Gegensätze mit den Mitteln des Theaters offen gelegt, nebeneinander gestellt sowie zugespitzt und in einen szenischen und damit öffentlichen Raum gestellt.

 

Wünschst Du Dir die DDR zurück? Nein, aber in der DDR hatte jedes Kind seinen Kipper / hatte jeder, der wollte, eine Arbeit und eine Wohnung / ich fühle mich dennoch als Ostdeutsche / versteh ich mich mit einem Sachsen immer noch besser als mit einem Hessen…

 

Regie führten Matthias Spaniel und Thea Kneisel, assistiert von Charlene Heidenreich. Die zweite Vorstellung ist gleich am 5. Juli ebenfalls 19.30 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑