Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Handbuch für den Neustart der Welt" nach einem postapokalyptischen Ratgeber von Lewis Dartnell, Münchner Volkstheater "Handbuch für den Neustart der Welt" nach einem postapokalyptischen Ratgeber... "Handbuch für den...

"Handbuch für den Neustart der Welt" nach einem postapokalyptischen Ratgeber von Lewis Dartnell, Münchner Volkstheater

Premiere 27. Nov. 2015, 19:30 Uhr. -----

Ein Gedankenexperiment im Praxistest! Ein Vogelgrippevirus hat die Artenschranke durchbrochen. Die flächendeckende Pandemie hat den Großteil der Menschheit ausgelöscht. Die Apokalypse. Aber was kommt danach?

 

Wer übrig bleibt, befindet sich inmitten der stillstehenden Reste des technologischen Fortschritts. Autos, Benzin, Konserven sind im Überfluss vorhanden. „Die Überlebenden wären von einer Fülle von Ressourcen umgeben, derer sie sich nach Belieben bedienen könnten: ein reicher Garten Eden. Aber dieser Garten verrottet. Nahrungsmittel, Kleidung, Medikamente und Maschinen zersetzen sich unaufhaltsam, sie verfaulen, verderben, rosten und lösen sich auf. Die Überlebenden haben nur eine Gnadenfrist.“ Irgendwann muss das Sammeln, Beschaffen und Produzieren von Neuem beginnen. Die Zivilisation muss noch einmal neu gestartet werden. Nur wie soll das gehen? Noch nicht mal die einfachsten Dinge, die uns umgeben, kein Hemd, kein Fahrzeug, keine Medizin, könnte man zunächst selber machen.

 

Wir wissen heute weder, was wo herkommt, noch wie es funktioniert. Wie bastelt man ein Wasserrad? Wie rekonstruiert man den Kalender? Jessica Glause inszeniert den Sachbuch-Bestseller als theatrale Schnellanleitung für Sie: die Überlebenden. Ob das wohl geht ohne Stolpern, Explosionen und blutige Nasen? Zumal, wenn auch die Bühnenbeleuchtung ausfällt und erst aus eigener Kraft wieder in Gang gebracht werden muss.

 

Lewis Dartnells Sachbuch-Bestseller ist die Blaupause für den Start einer neuen Zivilisation. Jessica Glause adaptiert das Gedankenexperiment als Schnellanleitung für die Bühne.

 

Lewis Dartnell ist Astrobiologe, arbeitet für die britische Raumfahrtagentur und lebt in London. Er studierte Biowissenschaften an der Oxford University und machte 2007 seinen PhD am University College London. In zahlreichen Fachpublikationen und populären Vorträgen, in Radio- und TV-Sendungen führt er sein Publikum in die Wissenschaft ein. „Das Handbuch für den Neustart der Welt“ ist sein erstes Buch in deutscher Übersetzung.

 

Jessica Glause, geboren 1980 in Northeim, Niedersachsen, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim. Von 2008 bis 2010 war sie Regieassistentin an den Münchner Kammerspielen, u. a. bei Alvis Hermanis, Andreas Kriegenburg, Thomas Ostermeier, Armin Petras und Stefan Pucher. Weitere Arbeiten entstanden am Theater Freiburg, am Theaterhaus Gessnerallee Zürich und am Staatstheater Nürnberg. 2015 inszenierte sie „Und jetzt: die Welt!“ am Münchner Volkstheater mit dem sie beim „Radikal jung Festival 2015“ den Publikumspreis gewann. Ebenfalls dieses Jahr realisierte sie in Zusammenarbeit mit Olivia Wenzel das doku-fiktionales Projekt „Hellelfenbein“ mit Berliner Taxifahrern, inszenierte beim Wildwuchsfestival die Tour „Basel Blamage“ und feierte aktuell Premiere mit der Uraufführung von „Nachtschicht“ am Volkstheater Wien.

 

Regie: Jessica Glause

Bühne: Mai Gogishvili

Kostüme: Bettina Werner

Musik: Joe Masi

 

Mit

Luise Kinner

Jonathan Müller

Leon Pfannenmüller

Lenja Schultze

Mehmet Sözer

Mara Widmann

 

Livemusiker

Joe Masi

Livemusiker

Tom Wu

 

12. Dez

19:30 Uhr

 

21. Dez

19:30 Uhr

30. Nov

19:30 Uhr

 

13. Dez

19:30 Uhr

 

06. Jan

19:30 Uhr

Premiere am

27. November 2015

Große Bühne

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑