Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel", Märchenoper von Engelbert Humperdinck im Staatstheater Schwerin"Hänsel und Gretel", Märchenoper von Engelbert Humperdinck im Staatstheater..."Hänsel und Gretel",...

"Hänsel und Gretel", Märchenoper von Engelbert Humperdinck im Staatstheater Schwerin

Premiere Fr, 31. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Der Wunsch, die Welt zeitweilig zu einem magischen Ort werden zu lassen, wo freundliche Feen gute Werke befördern, kluge Zauberer lustige Verwandlungen bewirken und mürrische Hexen grausig hexen, steckt wohl in jedem Menschen.

Doch es sind natürlich vor allem die Kinder, die sich nach einem solchen märchenhaften Reich sehnen. Als Kind malt man sich in der Phantasie die wundersamsten Dinge aus. Manchmal weiß man dann gar nicht mehr: Ist das nun wirklich passiert oder habe ich mir das alles vielleicht doch nur vorgestellt?

 

Ähnliches erfahren auch die Geschwister Hänsel und Gretel in der Schweriner Neuproduktion der Humperdinck-Oper: Nachdem ihre zornige Mutter sie zum Beerensammeln in den Wald geschickt hat und sie sich auf dem Weg verirrt haben, begegnen ihnen allerlei seltsame Gestalten. Und schließlich treffen sie in den tiefsten Tiefen des Waldes auf die bitterböse Knusperhexe Rosine Leckermaul. Phantasieren die beiden? Träumen sie bloß? Oder gibt es diese garstige Hexe möglicherweise wirklich? Wie auch immer: Wohliger Grusel, zauberische Musik und die ganze Magie der Bühne sind kleinen und großen Zuschauern garantiert und schöne Realität!

 

Libretto von Adelheid Wette

 

Musikalische Leitung: Judith Kubitz

Inszenierung: Arturo Gama

Bühne und Kostüme: Mathias Rümmler

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Hänsel Sarah van der Kemp / Frauke Willimczik

Gretel Katrin Hübner / Ulrike Maria Maier

Peter Frank Blees / Andreas Lettowsky

Gertrud/Hexe Gabriele Scheidecker / Margo Weiskam

Sandmännchen/Taumännchen Martina Leder / Kaori Okita

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑