Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel", Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck, Landestheater Detmold"Hänsel und Gretel", Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck,..."Hänsel und Gretel",...

"Hänsel und Gretel", Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck, Landestheater Detmold

Premiere: Freitag, 20. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Landestheater. -----

Zwei bitterarme, von der Mutter aus dem Haus geschickte Geschwister, die sich trotz Brotkrumenspur im dunklen Wald verirren, eine heimtückische Knusperhexe im Lebkuchenhaus, das trotz seiner zuckersüßen Erscheinung zur Todesfalle wird: Die Märchen der Brüder Grimm, allen voran „Hänsel und Gretel“, faszinieren seit ihrem ersten Erscheinen vor über 200 Jahren alle Altersklassen.

Die erste große, musikalische Adaption des Märchenstoffs, die sich bis heute in ungebrochener Tradition auf den Spielplänen der Opernhäuser behauptet, schuf Engelbert Humperdinck 1893. Ihm gelang damit eine Familienoper par excellence, und das liegt nicht nur an der klanglichen Gestaltung mit volkstümlichen Melodien und spätromantischer Orchestersprache, sondern auch an der poetischen Naivität des Werkes. Humperdincks Märchenspiel, zunächst als häusliche Theateraufführung im eigenen Familienkreis entstanden, lädt Kinder wie Erwachsene zu einer Reise durch einen schaurig-schönen Märchenwald ein.

 

Regisseurin Guta G. N. Rau inszeniert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ als Familienoper. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit können die Zuschauer sich auf eine fantasievolle Inszenierung freuen, die aus Märchenbüchern bekannte Bilderwelten (Bühne: Klaus Hellenstein) gekonnt mit Steampunkelementen (Kostüme: Tatiana Tarwitz) zu verbinden weiß und zugleich Humperdincks meisterhafter Komposition Raum zur Entfaltung lässt (musikalische Leitung: György Mészáros).

 

Musikalische Leitung György Mészáros

Inszenierung Guta G. N. Rau

Bühne Klaus Hellenstein

Kostüme Tatiana Tarwirtz

Chor Francesco Damiani

Dramaturgie Elisabeth Wirtz

 

Peter, Besenbinder Insu Hwang/Andreas Jören

Getrud, sein Weib Brigitte Bauma

Hänsel Lotte Kortenhaus/Charlotte Quadt

Gretel Katharina Ajyba/Simone Krampe*/Jeanne Seguin*

Die Knusperhexe Stephan Boving/Markus Gruber

Sandmännchen Simone Krampe*/Myungjin Lee

Regieassistenz Sascha Theis

Inspizienz Marco Struffolino

Soufflage Dietlind Eger

*Mitglieder im Opernstudio

 

Symphonisches Orchester, Damen des Opernchores und Statisterie des Landestheaters Detmold, Mitglieder der Detmolder Schlossspatzen (Einstudierung: Christiane Schmidt)

- Doppelbesetzung in alphabetischer Reihenfulge

 

Einführungsmatinee: Sonntag, 15. Oktober 2017, 11.30 Uhr, H & S Residenzhotel, Paulinenstr. 19

 

Vorstellungen: Fr, 10.11./ So, 12.11./ So, 19.11./ Mo, 11.12./ Mi, 13.12./ Mo, 25.12./ Mi, 31.1.2017/ So, 4.2.2018

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑