Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Harold und Maude" von Colin Higgins im schauspielhannover"Harold und Maude" von Colin Higgins im schauspielhannover"Harold und Maude" von...

"Harold und Maude" von Colin Higgins im schauspielhannover

Premiere am 12. Dezember im Ballhof zwei

junges schauspielhannover | Für alle ab 16

 

Harold, jung, verwöhnt und introvertiert, vertreibt sich die Zeit mit ungewöhnlichen Hobbys. Er liebt Friedhöfe und Schrottplätze.

Mit Leidenschaft inszeniert er skurrile Selbstmordversuche in der Hoffnung, seine perfektionistische und gefühlskalte Mutter zu einer Reaktion zu bewegen. Maude, impulsiv und über sechzig Jahre älter, steckt voller Energie und verrückter Ideen. Sie ist freiheitsliebend, anarchistisch und genießt das Leben in vollen Zügen. Eines haben die beiden Außenseiter aber gemeinsam: Sie teilen die Begeisterung für Beerdigungen. Auf einer dieser Trauerfeiern lernen sie sich kennen und freunden sich trotz des Altersunterschieds schnell an.

 

Sie erleben aufregende Abenteuer und verbringen romantische Stunden. Zum Entsetzen der Umwelt entwickelt sich eine zarte Liebesbeziehung jenseits gesellschaftlicher Konventionen – bis Maude an ihrem achtzigsten Geburtstag einen anderen Weg einschlägt.

 

Colin Higgins’ romantische Tragikomödie ist geprägt von Schwarzem Humor, subtiler Gesellschaftskritik. »Harold und Maude« stellt sich gegen gängige Moralvorstellungen und führt diese ad absurdum.

 

Der australische Schriftsteller und Filmregisseur Colin Higgins schrieb »Harold und Maude« zunächst als Kurzgeschichte, später entwickelte er aus dem Stoff einen Roman, ein Drehbuch und eine Bühnenfassung. 1971 entstand der Film in der Regie von Hal Ashby, seither genießt »Harold und Maude« Kultstatus. Ein ungewöhnlicher aber idealer Stoff für ein Jugendtheater: die Geschichte eines jungen Mannes auf der Suche nach seiner Identität.

 

Am jungen schauspielhannover spielen Sibylle Brunner und Sven Mattke das außergewöhnliche Liebespaar, Regie führt die österreichische Regisseurin Susanne Lietzow.

 

Mit Peter Badstübner, Sibylle Brunner, Harriet Kracht, Sven Mattke, Estefania Miranda Rojas, Herbert Tampier

 

Regie Susanne Lietzow ·

Bühne und Kostüme Aurel Lenfert

Musik Herbert Tampier

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑