Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hauptschule der Freiheit - ein Projekt der Münchner KammerspieleHauptschule der Freiheit - ein Projekt der Münchner KammerspieleHauptschule der Freiheit...

Hauptschule der Freiheit - ein Projekt der Münchner Kammerspiele

19. Juni - 4. Juli 2009

in der Elisabeth-Kohn-Straße 4 / Ackermannbogen

In Zusammenarbeit mit der Hauptschule an der Schwindstraße u.a.

 

Am Anfang hieß das Projekt einfach "Haus der Freiheit". Nach den Stadtprojekten der letzten Jahre wie BUNNYHILL 1+2 oder DOING IDENTITY - BASTARD MÜNCHEN wollten die Mnchner Kammerspiele noch einmal ganz raus aus dem Theater, rein in die Stadt. Auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie für unser selbst gewähltes Exil sind sie auf das (beinahe) leerstehende Gebäude am Ackermannbogen gestoßen. Jetzt, nach der Nutzung der ehemaligen Kaserne als Berufsschule, Kindertagesstätte, Tonstudio etc. soll es umgebaut werden, damit anschließend drei Schwabinger Hauptschulen dort zu einer großen Schule zusammengelegt werden können.

Mit einer dieser Schulen, der Hauptschule Schwindstraße, hat das Theater sich verbunden und besetzt das Haus noch vor dem Umbau und gründet die Hauptschule der Freiheit. Es nutzt die einsetzende Passage gemeinsam mit den Protagonisten der Schule (Schüler, Lehrer, Eltern, Hausmeister, usw.) über Freiheit und Lernen nachzudenken. Der Umzug als Stunde Null. Ideen werden entwickelt. Wünsche werden formuliert. Befürchtungen werden ausgesprochen. Man hat die Freiheit, die eigene Zukunft neu zu fantasieren.

 

Neben dem theatralen STUNDENPLAN 1-8 ist mit den Schülern, Lehrern und Eltern einige Arbeitsgemeinschaften gegründet wordem, die den Schülern und der Schule zusätzlich einen praktischen, über den Tag andauernden Nutzen bringen soll: Es gibt Textil-, Internet-, Gastro-, Garten-, Film- AGs. Und: Wir haben SCHULFESTE organisiert mit Konzerten von Doppel D und Jamaram sowie drei Theatergastspielen (WIN-PLACE-SHOW, FERIENLAGER - DIE 3. GENERATION, EIN WARNGEDICHT).

 

Freiheit soll das Recht sein, die Potenziale mobilisieren und nutzen zu dürfen, die in einem stecken - begrenzt nur da, wo die Rechte und Freiräume des anderen beginnen. Genau darum, diese Freiheit zu mobilisieren, geht es der Hauptschule der Freiheit. Sie heißt Haupt-Schule, weil sie für alle da ist, hier wird das Eigentliche bedacht und probiert, erforscht und erlernt. Eine Schule der Tätigkeit. Im Tun liegt der Akt der Freiheit. Es geht darum, sich mit den Formen und Menschen der Schule die Mittel von Theater, Kunst und Aktion zu erobern und sich dadurch gemeinsam weiterzubilden. Das spielerische Verwandeln des Alltäglichen in künstlerische Ausdrucksformen, hat den befreienden Nebeneffekt, einen neuen Blick auf das eigene, gewohnte Tun richten zu können und Menschen kennenzulernen, denen man sonst niemals begegnen würde. Die Hauptschule selbst öffnet ihre Türen und lädt die Zuschauer ein, sich zu Schülern, zu Lernenden, zu Freunden machen zu lassen.

 

STUNDENPLAN 1-8

Als zentrale Aufführung entsteht der Stundenplan. An acht Unterrichtstagen werden die Zuschauer zu Schülern gemacht und werden von Schülern, Lehrern, Eltern, Schauspielern und anderen Künstlern unterrichtet. Was ist deutsche Geschichte? Wer hat welche Vorbilder? Wer wohnt wie? Und was ist mit der Religion? Gibt es eine Reifeprüfung? Sprechstunde, Lehrerkonferenz, Pause, Beschwerdechor mit Schülern, Lehreren, Schauspielern u.v.a. Premiere STUNDENPLAN 1 am Freitag, 19. Juni 2009, 16.00 bis 19.00 Uhr in der Elisabeth-Kohn-Str.4 / Ackermannbogen, anschließend Schulfest.

 

Leitung: Björn Bicker, Ruth Feindel, Michael Graessner, Peter Kastenmüller, Christine Umpfenbach.

 

Mitarbeit: Jens Dreske (Bühne/Raum) Sonja Füsti (Kostüm), Judith Hepting (Kostüm), Julia Reichert (Assistenz/Produktion)

 

Weitere Informationen zum Projekt, den Veranstaltungen, Karten und Anfahrt finden Sie ab sofort unter www.hauptschulederfreiheit.de und ab Anfang Juni in der gesonderten Programmbroschüre.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑