Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Haus der Kulturen der Welt, Berlin: "Die Entführung von Sita" Haus der Kulturen der Welt, Berlin: "Die Entführung von Sita" Haus der Kulturen der...

Haus der Kulturen der Welt, Berlin: "Die Entführung von Sita"

24. - 26. April 2008 - 19.30 h

Performance-Projekt von Joachim Schlömer nach dem indischen Epos Ramayana

 

In welcher Zukunft wollen wir leben? Das ist die sehr gegenwärtige Frage, die dieser Auseinandersetzung mit dem rund zwei Jahrtausende alten Versepos Ramayana zugrunde liegt.

 

Ausgangspunkt ist das zentrale Kapitel, das die Geschichte des „guten Herrschers“ Rama und seiner schönen Frau Sita erzählt und in der Entführung Sitas durch den Dämonen Ravana dramatisch kulminiert. Regisseur und Choreograf Joachim Schloemer schlägt hier eine Brücke vom uralten Epos von Liebe, dynastischen Kämpfen, Opfer und Eifersucht zu sozialen Realitäten der Jetztzeit: Entführung ist für ihn Manifestation östlicher wie westlicher patriarchaler Machtansprüche. Dabei greift er zur Collage als Stilmittel. So entstehen unvorhersehbare Konstellationen, wenn der indische Tanzstil Kathak und live gespielte Sufi- und Hindustani-Musik mit Videoszenen und elektronischen Klängen zusammenkommen, Verse des Ramayana mit Aussagen von Entführungsopfern in heutigen Kriegen.

 

"Die Entführung von Sita" ist Schauspiel, Tanz, Handyvideo, Musikabend, Kongress zugleich. Es ist ein internationales Projekt, das Joachim Schloemer mit deutschen und indischen Künstlern und in Indien erarbeitet hat. Bereits 2003 begannen die ersten Recherchen vor Ort, für den Regisseur eine einschneidende Erfahrung: "Die Arbeit an diesem Epos hat mich dazu gezwungen, eine gesellschaftspolitische Haltung zu entwickeln."

In der Auseinandersetzung mit der traditionellen Rezeption des Epos mit Mitteln des zeitgenössischen Tanztheaters wird ein Raum eröffnet sowohl für aktuelle politische Assoziationen als auch für die Reflexion der Möglichkeiten des interkulturellen Dialogs.

 

Eine Produktion von Mediapool, Berlin in Koproduktion mit dem Haus der Kulturen der Welt, dem Theater Freiburg, dem Schauspielhaus Düsseldorf und der Stadt Auroville bei Madras/Chennai in Südindien. "Die Entführung von Sita" wurde finanziert mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes, Halle/S..

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑