Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hector Berlioz, "Les Troyens", Hamburgische Staatsoper Hector Berlioz, "Les Troyens", Hamburgische Staatsoper Hector Berlioz, "Les...

Hector Berlioz, "Les Troyens", Hamburgische Staatsoper

Premiere am 19. September 2015, 18.00 Uhr, Große Bühne. -----

Berlioz' Lesart der Vergil'schen "Aeneis" verknappt die Geschichte um die mythische Gründung Roms durch Aeneas auf den tragischen Konflikt zweier Vertriebener. In Troja warnt Kassandra ihr Volk vergeblich, während man das Pferd jubelnd in die Stadt zieht.

Aeneas und seine Leute entkommen, geleitet durch den Ruf der Götter: "Italien!". In der Idylle Karthagos lebt Dido, vertrieben mit ihrem Volk aus Tyros, und verliebt sich in Aeneas, der ihr militärisch beigestanden hat. Doch Aeneas bleibt nicht, denn er hat einen Auftrag. Der letzte Akt ist Abgesang, Verzweiflung und Tod Didos. Victor Hugo befindet, "dass es Hässliches gibt neben dem Schönen, Missgestaltetes dicht beim Anmutigen, Groteskes hinter dem Erhabenen, Schlechtes zugleich mit dem Guten, Schatten mit dem Licht." Berlioz setzt seine Figuren auch musikalisch diesen gegenlaufigen Kräften aus - aus Vertreibung wird Verheißung wird Verrat.

 

Michael Thalheimer inszeniert zum ersten Mal an der Staatsoper. Am Pult gibt Kent Nagano

seinen Einstand.

 

Musikalische Leitung: Kent Nagano

Inszenierung: Michael Thalheimer

Bühnenbild: Olaf Altmann

Kostüme: Michaela Barth

Licht: Norman Plathe

Dramaturgie: Johannes Blum

Chor: Eberhard Friedrich

 

Mit: Torsten Kerl (Enée), Kartal Karagedik (Chorèbe), Alin Anca (Panthée), Petri Lindroos (Narbal), Markus Nykänen (Iopas), Christina Gansch (Ascagne), Catherine Naglestad (Cassandre), Elena Zhidkova (Didon), Katja Pieweck (Anna), Nicola Amodio (Hylas), Stanislav Sergeev (Priam), Zak Kariithi (Un chef grec/Mercure), Bruno Vargas (L'ombre d'Hector), Daniel Todd (Helenus), Julis Vecsey/Eun-Seok Jang (Un Soldats), Irenäus Suchowski/Mark Bruce (Un Pretre de Pluto), Annegret Gerschler/Birgit Brüning (Polyxène), Andreas Kuppertz/Yue Zhu, Christian Bodenburg/Michael Reder (Deux Sentinelles), Marta Świderska (Hécube), Catrin Striebeck (Andromache) Philharmonisches Staatsorchester, Chor und Extrachor der Hamburgischen Staatsoper

 

weitere Vorstellungen am 23. und 26. September, jeweils 19.00 Uhr

 

Um die Eröffnungspremiere „Les Troyens“ von Hector Berlioz im Großen Haus am 19. September 2015 möglichst für alle Hamburger zugänglich zu machen, wird „Les Troyens“, im Rahmen des Binnenalster Filmfestes und in Zusammenarbeit mit Filmfest Hamburg, dem City Management Hamburg und dem „Verein lebendiger Jungfernstieg“, zeitversetzt auf einer Kino-Leinwand am Jungfernstieg übertragen.

 

Unterstützt durch die Klaus-Michael Kühne Stiftung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑