Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" am Theater Heilbronn"Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" am Theater Heilbronn"Heimet! Heimet!...

"Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" am Theater Heilbronn

Am 29. April, 2008 um 20 Uhr feiert der musikalische Ralph-Benatzky-Abend "Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" im Komödienhaus Premiere.

 

Auf den Spuren eines Heimatlosen.

 

Durch die Operette "Im Weißen Rössl" wurde er weltberühmt, doch Ralph

Benatzky war mehr als nur ein gewöhnlicher Komponist: In seinem Leben

schrieb er mehr als 2000 Chansons, 50 Bühnenwerke, unzählige Filmmusiken, Romane und Gedichte. Mit dem musikalischen Benatzky-Abend "Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" präsentiert das Theater Heilbronn in Koproduktion mit dem Theater Biel/Solothurn eine Hommage an diesen beeindruckenden Schriftsteller und Komponisten.

 

In "Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" begeben sich zwei Menschen von

heute auf die Spuren von Ralph Benatzky und zeichnen sein ebenso

musikalisches wie ereignisreiches Leben nach: Seine Glanzzeit erlebte er

in den Goldenen Zwanziger Jahren in Berlin, als er zum prägenden

Komponisten der Cabaret- und Operettenwelt avancierte. Anfang der

Dreißiger Jahre emigrierte er in die Schweiz, auch versuchte er zweimal

vergebens in den USA als Filmkomponist Fuß zu fassen. Enttäuscht kehrte

er 1946 in die Schweiz zurück, doch wurde sein Antrag auf Einbürgerung

abgelehnt. Benatzky verlor sich in seiner Phantasiewelt und zerbrach

innerlich. Er starb am 16. Oktober 1957 in Zürich. Allen Schicksalsschlägen zum trotz widmete er sich unablässig seiner Liebe zur Musik. Denn in ihr konnte er das erreichen, was ihm in seinem wahren Leben verwehrt blieb: eine Heimat finden.

 

Der Abend "Heimet! Heimet! Wunderbari Welt!" erhielt seinen Namen von

einem der "Schwyzerliedli", die Benatzky in seiner Zeit im Schweizer Exil schrieb. In einer umfassenden Recherchearbeit, für die auch die Akademie der Künste Berlin Benatzkys gesamtes Werk einschließlich seiner Tagebücher zur Verfügung stellte, wurde versucht, dem Menschen Ralph Benatzky näher zu kommen. So sind in diesem gefühlvollen Abend nicht nur seine großen Erfolge zu hören, sondern auch Texte und Lieder, die überraschende und berührende Seiten dieses großen Komponisten zeigen.

 

Inszenierung: Anna-Sophie Mahler

Ausstattung: Ralph Käselau

Musikalische Leitung: Niklaus Luginbühl

Dramaturgie: Silvie von Kaenel

Textrecherche: Peter Ibrik

Regieassistenz: Judith Schibli

Inspizienz: Lars Erik Bohling, Kim Dinah Burkhard, Detlev Hahne

 

Mit: Anna Magdalena Fitzi, Mario Gremlich und Niklaus Luginbühl

(Pianist)

Dauer: 1h 45 min (keine Pause)

 

In Koproduktion mit dem Theater Biel Solothurn

Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer

Kulturstiftung

 

Weitere Vorstellungen finden am 30. April, sowie 2., 3., 6., 7., 8. und 9. Mai,

jeweils um 20 Uhr im Komödienhaus statt.

 

www.theater-heilbronn.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑