Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin Heinrich Mann,...

Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 12. Juni 2009

Theaterfassung von Sebastian Baumgarten und Carmen Wolfram

 

Der 1905 entstandene Roman „Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen“ wurde vor allem durch Josef von Sternbergs Verfilmung „Der blaue Engel“ weltbekannt.

Doch Heinrich Mann beschreibt in seinem Roman die Geschichte des Professors Raat, den alle „Unrat“ nennen, wesentlich radikaler, als der Film dies tut: Manns „Unrat“ ist ein pädagogischer Berserker, ein radikal-reaktionärer Schulmeister. „Was in der Schule vorging, hatte für Unrat Ernst und Wirklichkeit des Lebens.“ Aus faulen, aufsässigen Schülern scheint für Unrat die ganze Stadt zu bestehen. „Eine empörte Klasse von fünfzigtausend Schülern umtobte Unrat.“ Der Schultyrann ist damit auch als Modell für Machtausübung überhaupt und somit für die Machtverhältnisse in der Gesellschaft zu verstehen. Die Beschreibung von Macht in ihren Mitteln und – 10 Jahre vor Beginn des 1. Weltkrieges – Macht als prämilitante Ideologie sind wesentliche Elemente in Manns Roman.

 

Auf einer abendlichen Jagd nach seinen Schülern begegnet Unrat der „Künstlerin“ Rosa Fröhlich, die in einem zwielichtigen Etablissement als Sängerin auftritt. Er erlernt den Garderoben- und Minnedienst und heiratet Rosa, die damit zum Instrument für seine Ziele wird. Der Moment, in dem er glaubt, alle seine Schüler besiegt zu haben, endet für ihn selbst in freiem Fall.

 

Regie: Sebastian Baumgarten,

Bühne: Alexander Wolf,

Kostüme: Ellen Hofmann,

Video: Stefan Bischof,

Komposition: Christoph Clöser

 

Es spielen: Kathrin Angerer (Rosa Fröhlich), Anika Baumann, Ruth Reinecke; Johann Jürgens, Stefan Konarske, Andreas Leupold (Unrat), Gunnar Teuber, Leon Ullrich

 

Musiker: Oliver Brand, Christoph Clöser, Jens Massel

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑