Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin Heinrich Mann,...

Heinrich Mann, "Professor Unrat", Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 12. Juni 2009

Theaterfassung von Sebastian Baumgarten und Carmen Wolfram

 

Der 1905 entstandene Roman „Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen“ wurde vor allem durch Josef von Sternbergs Verfilmung „Der blaue Engel“ weltbekannt.

Doch Heinrich Mann beschreibt in seinem Roman die Geschichte des Professors Raat, den alle „Unrat“ nennen, wesentlich radikaler, als der Film dies tut: Manns „Unrat“ ist ein pädagogischer Berserker, ein radikal-reaktionärer Schulmeister. „Was in der Schule vorging, hatte für Unrat Ernst und Wirklichkeit des Lebens.“ Aus faulen, aufsässigen Schülern scheint für Unrat die ganze Stadt zu bestehen. „Eine empörte Klasse von fünfzigtausend Schülern umtobte Unrat.“ Der Schultyrann ist damit auch als Modell für Machtausübung überhaupt und somit für die Machtverhältnisse in der Gesellschaft zu verstehen. Die Beschreibung von Macht in ihren Mitteln und – 10 Jahre vor Beginn des 1. Weltkrieges – Macht als prämilitante Ideologie sind wesentliche Elemente in Manns Roman.

 

Auf einer abendlichen Jagd nach seinen Schülern begegnet Unrat der „Künstlerin“ Rosa Fröhlich, die in einem zwielichtigen Etablissement als Sängerin auftritt. Er erlernt den Garderoben- und Minnedienst und heiratet Rosa, die damit zum Instrument für seine Ziele wird. Der Moment, in dem er glaubt, alle seine Schüler besiegt zu haben, endet für ihn selbst in freiem Fall.

 

Regie: Sebastian Baumgarten,

Bühne: Alexander Wolf,

Kostüme: Ellen Hofmann,

Video: Stefan Bischof,

Komposition: Christoph Clöser

 

Es spielen: Kathrin Angerer (Rosa Fröhlich), Anika Baumann, Ruth Reinecke; Johann Jürgens, Stefan Konarske, Andreas Leupold (Unrat), Gunnar Teuber, Leon Ullrich

 

Musiker: Oliver Brand, Christoph Clöser, Jens Massel

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑